Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

Mayte Schomburg
Initiatorin und Vorsitzende von Publixphere e.V. & Affiliate am Berkman Center for Internet & Society at Harvard University
Zum piqer-Profil
piqer: Mayte Schomburg
Sonntag, 17.01.2016

"Die Opferfalle" von Daniele Giglioli

Stilisieren wir uns zu gerne als Opfer, um der Verantwortung zu entgehen? Der italienische Literaturprofessor Daniele Giglioli sagt "ja" und hat ein kurzes Buch geschrieben: "Die Opferfalle". Die Kritik, erschienen in der Zeit, gibt einen kurzen Einblick in den spannenden Gedanken und macht Lust auf mehr:

Giglioli diagnostiziert eine verbreitete Vorliebe, es sich im Gefühl der Ohnmächtigkeit bequem zu machen. "Das Opfer ist der Held unserer Zeit. Opfer zu sein verleiht Prestige, verschafft Aufmerksamkeit. Es immunisiert gegen jegliche Kritik." Der Mensch, der sich als Opfer versteht, hält sich fern von der schmutzigen Geschichte der Macht, er wünscht nicht, an ihr teilzuhaben. Und will dies als Unschuld verstanden wissen. Das, sagt Giglioli, ist Erpressung.

Die Kritik ist übrigens nicht nur positiv. Aber das Buch klingt interessant, und der Artikel ist es auch.

"Die Opferfalle" von Daniele Giglioli
5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!