Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

Christian Huberts
mächtiger™ Kulturwissenschaftler und Kulturjournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Christian Huberts
Mittwoch, 13.04.2016

Die Mauer in den Knöpfen – »Dark Souls 3« und die Gatekeeper des Mediums

»Hochverrath an der Menschheit, weil man ein Mittel erniedrigt, das zur Erreichung höherer Zwecke bestimmt ist« – das ist ein Satz, der auch aus einem Gaming-Forum stammen könnte. Etwa wenn es darum gehen soll, einen einfachen Schwierigkeitsgrad in dem berüchtigt fordernden Dark Souls 3 einzuführen. Doch die Worte stammen aus dem 18. Jahrhundert und wurden im Rahmen der – aus heutiger Sicht höchst amüsanten – Lesesucht-Debatte geäußert. Dabei ging es nicht nur um vermeintlich pathologisches Leseverhalten, sondern vor allem um die richtige™ Lektüre. Mit modernen Begriffen könnte man davon reden, dass sich Hardcore-Reader berufen fühlten, die neu entstehende Gruppe der Casual-Reader aus dem exklusiven Lesezirkel auszuschließen. Nicht nur, dass ernsthafte Aufklärungsliteratur dem gefühlsbetonten und einfach zu konsumierenden Roman Platz machten, nein, auch Frauen konnten nun – durch Massenproduktion von Büchern – plötzlich in ihrer Freizeit lesen. Zustände also, wie sie spätestens mit der »Casual Revolution« auch in der Spielkultur gelten.

Für Zeit Online hat mein piqd-Kollege Matthias Kreienbrink einen lesenswerten Artikel über dieses Gatekeeping geschrieben: Dark Souls 3 selbst kann man keinen Vorwurf machen, aber es ist dennoch ein Werkzeug in den Argumenten einer Elite gegen die vermeintlich falsche™ Lektüre der Casual-Massen. Neben Sexualität, Geschlecht, Gender und Hautfarbe gehört der Schwierigkeitsgrad des Konsums damit zu den größten Schlachtfeldern um die Deutungshoheit über Games. Die Überhöhung von Spielen wie Dark Souls zur Credibility-Feuerprobe mutet dabei genauso absurd an wie die Idee, man müsse James Joyce' Ulysses lesen, um eine Meinung über Literatur äußern zu dürfen. Wer glaubt, so schlimm kann es nicht sein, muss nur mal einen Blick in die Kommentare werfen:

DIE [casuals] stellen nämlich "nur" eine Bedrohung für die Komplexität des Mediums dar. Und ja, das Medium verblöded Tatsächlich wenn man anfängt für "die breite Masse" zu produzieren.
Die Mauer in den Knöpfen – »Dark Souls 3« und die Gatekeeper des Mediums
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!