Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

Christian Huberts
mächtiger™ Kulturwissenschaftler und Kulturjournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Christian Huberts
Montag, 06.03.2017

Die Geschichte virtueller Ökonomien und der In-game-Lohnarbeit

Wo sich Online-Computerspiele um die Erzeugung und Verwaltung künstlich begrenzter Ressourcen drehen, ist es nur eine Frage der Zeit, bis sich realweltliche Ökonomien andocken. Ein aktuelles Beispiel ist das Glücksspiel mit In-Game-Items und echten Geldgewinnen. Mittlerweile größtenteils unterbunden, ist diese Form, virtuelle Gegenstände zu Geld zu machen, jedoch nur ein kleiner Ausschnitt einer viel längeren Entwicklung. Das so genannte »Goldfarming« in World of Warcraft und ähnlichen Massively Multiplayer Online Role-Playing Games (MMORPG) ist mittlerweile den meisten Menschen ein Begriff. Und auch in Zukunft werden die Möglichkeiten, Geld in Computerspielen zu verdienen vielleicht offizieller, aber sicher nicht seltener. Denn selbst dort, wo keine In-Game-Items zur Verfügung stehen, wird Zeit zur zunehmend raren Spielressource. So wie sich heute Menschen eine Putzfrau engagieren, weil neben der Karriere keine Zeit für die Wohnungspflege bleibt, könnten bald schon Routine-Quests und spielerische Geduldsproben an unterbezahlte Arbeiter abgegeben werden. Eine Perspektive, über die auch Cornelia Daheim im Zukunft und Arbeit-Kanal bereits lesenswert gepiqd hat.

Der Wired-Podcast Geek's Guide to the Galaxy beschäftigt sich in der neusten Episode vornehmlich mit der historischen Entwicklung der virtuellen Ökonomien. Der Journalist Julian Dibbell und der Unternehmer Marcus Eikenberry, der seine Karriere mit dem »Real Money Trade« gestartet hat, sprechen über Pferdeäpfel im Gegenwert von 20 Dollar in Ultima Online, die komplizierte Rechtslage zum virtuellen Besitz und den Spaß an der Knappheit. Spätestens wenn die generelle Möglichkeit des Weiterverkaufs von in Computerspielen gekauften Gegenständen rechtlich unterfüttert wird, steht einem In-Game-Arbeitsmarkt wohl nichts mehr im Weg.

Die Geschichte virtueller Ökonomien und der In-game-Lohnarbeit
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Fundstücke als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.