Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge - um den Dienst bereitzustellen, Seitenzugriffe zu analysieren und auch um Werbung zu personalisieren. Informationen über die Nutzung von piqd werden dabei auch an Dritte weitergegeben.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

Annett Gröschner
Schriftstellerin und Journalistin
Zum piqer-Profil
piqer: Annett Gröschner

Deutsche Flüchtlingspolitik: Eine Krise des Willens, nicht der Ressourcen

Was bewirkt das Wissen von Tausenden Toten, Verletzten und Erniedrigten, die bei einer anderen Politik alle hätten gerettet werden können, was macht es mit uns? In Östereich gingen 100 000 Menschen für eine menschliche Asylpolitik auf die Straße, in Deutschland bleibt die Empörung gegen den in Rekordzeit durchgepeitschten Asylkompromiss aus.Der ehemalige Bundespräsident Wulff stürzte über ein Bobbycar, kaum einer fordert den Rücktritt von Horst Seehofer oder de Maiziere als Folge ihrer katastrophalen Flüchtlingspolitik. Noch nicht einmal der unter Korruptionsverdacht stehende Leiter der Erstregistrierungsstelle in Berlin, in denen seit Monaten katastrophale Zustände herrschen, gerät unter Druck. Was hält die Öffentlichkeit davon ab, die Missstände politisch zu deuten und die Verantworlichen politisch zu attackieren.  "Die 'Flüchtlingskrise'", so die Leiterin des Gunda-Werner-Institutes für Geschlechterdemokratie bei der Heinrich-Böll-Stiftung und langjährige Leiterin des Meinungsressorts bei der taz, "ist keine Krise der Ressourcen, sie ist eine Krise des Willens zur Vorstellung, dass die deutsche Gesellschaft sich ändern, sich öffnen kann." Und zwar jetzt. Nicht morgen oder übermorgen.

Deutsche Flüchtlingspolitik: Eine Krise des Willens, nicht der Ressourcen

Dir gefällt das? Keinen piq mehr verpassen!

Kostenlos registrieren

7,1
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde Premium Mitglied! Für 3€ /Monat.

Jetzt upgraden

Kommentare 3
  1. Marcus von Jordan
    Marcus von Jordan · vor etwa einem Jahr

    Großartiger Text. Ich kann nicht aufhören, darüber nachzudenken, was es mit dieser "wir-schaffen-das-Kanzlerin" auf sich hat. Natürlich bin ich erstmal froh über diese Haltung, aber es ist ja doch ihr Team, ihr engstes politisches Umfeld, das weiterhin die Sicht der Angst und des Ressentiments befördert und nicht eintritt für die Offenheit für Wandel und Pluralität. Wird sie irgendwann auch dabei helfen, dass wir es schaffen. Aber ich habe ihren lautlosen Politikstil noch nie verstanden/gemocht. Wahrscheinlich bin zu sehr Kohl-sozialisiert...
    Wir warten übrigens gerade auf die Entscheidung von Frau Kappert, ob sie auch mitmacht bei piqd. :)

  2. Georg Wallwitz
    Georg Wallwitz · vor etwa einem Jahr

    "Fratzscher wird erfreulicherweise nicht müde, neue Zahlen in die Diskussion zu werfen. Ihm zufolge geht es allein darum, Menschen mit passenden Stellen zusammenzubringen. Was nominell die Aufgabe der Jobcenter ist, die diese Vermittlung aber insbesondere für Geflüchtete nicht leisten – und auch dieses Defizit ist politisch gewollt."
    Diese Sätze machen nicht den Eindruck, als hätte man sich da viel Gedanken über die Wirklichkeiten des Arbeitsmarkts gemacht. Ob ein syrischer KFZ-Mechaniker wirklich das kann, was er hier können muss. Ob ein irakischer Journalist wirklich nahtlos in eine deutsche Redaktion passt? Ob ein afghanischer Bauer einen GPS-gesteuerten Harvester umprogrammieren kann? Ich bin mir nicht sicher ...

    1. Annett Gröschner
      Annett Gröschner · vor etwa einem Jahr

      Sicher wird die Integration in den Arbeitsmarkt nicht problemlos funktionieren, aber schon alleine die Frage zu stellen, was können die Menschen, die zu uns kommen und welche Möglichkeiten gibt es, mit dem, was sie können, ihren Lebensunterhalt zu verdienen, ist ja schon ein großer Fortschritt gegenüber jenen, die in den 90ern kamen und deren Abschlüsse oft nicht anerkannt wurden.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Fundstücke als Newsletter.