Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Community-Kanal:

Fundstücke

Anna Wittmann
Lektorin bei piqd

Medienwissenschaft und russische Philologie in Regensburg, Prag, Berlin.

Mag Text und Bild und Feminismus.
Und Igel.

Zum User-Profil
Anna Wittmann
Community piq
Dienstag, 28.04.2020

Der obszöne Reichtum der Superreichen und was man damit machen kann

Das ist die eindrucksvollste Visualisierung, die ich seit Langem gesehen habe. Sie macht Kopfweh und Wut und ist extrem spannend. Man kommt ins Staunen und ins müde Lachen, denn es geht um die grafische Darstellung des Vermögens der Superreichen. Hier Jeff Bezos und seine Kumpels, die 400 reichsten Amerikaner (Männer, meistens). Es ist alles nichts Neues, aber es wirkt trotzdem so sehr. Weil, wenn man von den "Reichen" spricht, man doch einiges über einen Kamm schert. Diese Visualisierung stellt arme Menschen, Amazon-Mitarbeitende, Ärzt*innen & Anwält*innen und Beyoncé nebeneinander. Alle die, sogar alle zusammengenommen, haben nur einen absurd kleinen Bruchteil dessen, was Jeff Bezos besitzt. Man kennt ja eigentlich die Zahlen, aber wenn man es so grafisch vor sich sieht, dann erst wird einem so richtig, richtig schlecht. Man muss sehr viel nach rechts scrollen, aber es lohnt sich! Neben den Grafiken, die im Hintergrund mitlaufen, gibt es Text und der hat es in sich. Es wird einmal spielerisch gerechnet, was man mit 5 und 6 und 80 % dieses Vermögens so alles machen könnte. Und wie viele der "großen Fragen" man einfach mal beantwortet hätte.

By redistributing this wealth, millions of lives would be saved. Billions would be rescued from poverty and disease. By inconveniencing just 400 people, the entire human race could advance to a new, unprecedented level of development.

Im heutigen komplizierten Durcheinander aus Virus, Kapitalismus und Klima hat es etwas unglücklich Beruhigendes, dass es doch eine einfache Lösung gäbe. Die gesamte Welt könnte tiefgreifend und nachhaltig verändert werden, wenn 400 Menschen, sagen wir mal, ein paar Unannehmlichkeiten bekommen – und dabei witzigerweise noch immer Milliardäre bleiben.

Unbedingt anschauen!

Der obszöne Reichtum der Superreichen und was man damit machen kann
9,5
18 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 9
  1. Leopold Ploner
    Leopold Ploner · vor 2 Monaten

    Mal überschlagsmäßig gerechnet: Bei seinem derzeitigen Einkommen müsste Lionel Messi etwa 1.000 Jahre Fußball spielen, um auf das Vermögen Jeff Bezos zu kommen.

  2. Fritz Iversen
    Fritz Iversen · vor 2 Monaten

    Ähnliche Darstellungen kennt man für die Staatsverschuldung.

    Was den Reichtum der Reichen angeht, vewirrt mich immer die Verwechslung des Vermögenswerts der Aktienpakete mit "Geld auf dem Konto". Dieser Vermögenswert lässt sich kaum einfach "enteignen", weil er im gleichen Moment vielleicht schon gar nicht mehr da wäre. Wer möchte noch an Amazon große Aktien-Pakete halten, wenn sie willkürlich eingezogen werden könnten?

    Bezos "networth" ist keine Gutschrift wie auf dem Sparkonto. Und es ist ja nicht so, als würden die Staaten nicht schon an diesen Vermögen partizipieren, sogar in den USA. Als Zuckerberg Facebook an die Börse brachte, musste er Aktien im Wert von über 2 Milliarden verkaufen, nur um die Gewinnsteuer zu bezahlen. Das Geld hätte er lieber in Zukunftsprojekte und Charity investiert, weshalb er später beschloss, 99% seiner Aktien in eine Stiftung einzubringen.

    So abstrus dieser enorme Aktienbesitz ist, so abstrakt und nutzlos ist er auch. Derartige Über-Reiche können mit dem Hauptteil sowieso nicht mehr machen, als irgendwie zu versuchen, es in Sinn umzuwandeln - z.B. durch mehr oder weniger sinnvolle Unterstützungen und Investments in riskante, auf bestimmte Innovationsziele ausgerichtete Firmen. So hat Bezos einfach mal schnell die Washington Post gerettet (vor Murdoch zum Beispiel).

    Die Lösung, welche die Billionen-Werte suggerieren, ist nicht so verdamt einfach, wie es aussieht. Im gleichen Moment, in dem man Reichtum oberhalb irgendeiner Schwelle einzieht, geht auch vielen Projekten die Unterstützung verloren (in D gibt es immerhin 23.000 gemeinwohlorientierte Stiftungen, auch piqd ist ja ein Stiftungsprojekt).

    Die vernunftbegabten unter den US-Milliardären wie Buffett oder Gates plädieren daher seit Jahren dafür, dass ihre Kapitaleinkünfte stärker besteuert werden. Vermutlich ist das der richtige Weg - die Steuerprogression der Einkünfte auszuweiten und so etwas wie die Abgeltungssteuer nur für Publikumsfonds und für Ersparnisse bis zu einer bestimmten Grenze anzuwenden. Eine andere Möglichkeit wäre, neuartige staatlich beaufsichtige Spendenvehikel zu erfinden, die spezifisch vorgegebene gesellschaftliche Aufgaben finanzieren. Dashätte den Riesenvorteil, dass solche steuerähnlichen Abgaben nicht im Staatshaushalt versacken (siehe Solidarbeitrag), sondern definitiv zweckgebunden eingenommen und ausgegeben werden.

    1. Maximilian Rosch
      Maximilian Rosch · vor 2 Monaten

      Hallo Fritz,
      danke für den tollen Kommentar. Kleine Anmerkung bzw. Korrektur von uns bzgl. unserer Finanzierung: piqd ist nicht nur kein direktes, sondern bisher gar kein Stiftungsprojekt.

  3. Laura J.
    Laura J. · vor 2 Monaten

    Beeindruckend! ich finde es aber auch spannend, zu was ins Verhältnis gesetzt wird. In diesen Zeiten fehlt da für mich noch eine Relation in Bezug auf Klimaverbesserungen - zB Solarpanels.

  4. Yvonne Franke
    Yvonne Franke · vor 2 Monaten

    Nicht zu fassen!

  5. Du Irrelevant
    Du Irrelevant · vor 2 Monaten · bearbeitet vor 2 Monaten

    Zum Verständnis des Ausmaßes, wenn man mal ohne Internet diesen Wahnsinn erklären will :
    Wenn jemand jede Sekunde 1 Dollar/Euro whatever verdient, dauert es knapp 17min bis 1000, etwas über 11 Tage bis 1.000.000 und mehr als 31 Jahre(!) bis zur ersten Milliarde!!! Mit anderen Worten: dieses unglaubliche Einkommen würde bei weitem nicht ausreichen um "super-reich" zu werden!

  6. Maximilian Rosch
    Maximilian Rosch · vor 2 Monaten

    Wow, das ist wirklich mal eine krass beeindruckende Darstellung. Man kommt auch nicht wirklich dazu, sich an Bezos abzuarbeiten, weil das Vermögen der 400 reichsten Amerikaner in Summe noch viel platter macht.

    1. Anna Wittmann
      Anna Wittmann · vor 2 Monaten

      Auf jeden Fall. Mir war ganz wirr im Kopf und ich musste erst mal gut durchatmen zur Beruhigung. Was wir da sehen, ist im Grunde ein einziges Bild, also eine einfache Grafik mit zwei gegenübergestellten Einheiten: Normal und absurd. Nur muss die Grafik eben so gigantisch sein, damit beide Einheiten zu erkennen sind. Mich hat das sehr beeindruckt.

    2. Du Irrelevant
      Du Irrelevant · vor 2 Monaten

      ...wobei die 400 reichsten Amerikaner "nur" 22 mal soviel besitzen wie Bezos alleine 😉

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Fundstücke als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.