Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

"Der jüngste Prozess" – eindrucksvoller Doku-Fiction-Hybrid

Susanne Franzmeyer
Piqer für Radio Features
Zum piqer-Profil
Susanne FranzmeyerDienstag, 27.12.2022

Über solche Perlen der Radiokunst freut sich mein Feature-Herz: "Der jüngste Prozess" lautet das NDR-Feature, das eigentlich eine fiktive Rahmenhandlung hat, aber in dessen Zuge spannende O-Töne zu hören sind, die mit der fiktiven Ebene verwoben werden. Es sind Stimmen zu hören, die sich Gedanken um unser gesamtes gewachsenes Rechtssystem und die Gründe und Entwicklungsprozesse dahinter machen und die kritisch hinterfragen, ob es nicht Zeit für eine Generalüberholung alten Gedankenguts ist, das in ihm steckt. Der Autor Elias Gottstein geht die Auseinandersetzung auf sehr originelle, poetische und musikalische Weise an.

Rahmenhandlung ist die fiktive Klage einer "jungen Stimme" vor Gericht, der es ein Anliegen ist, mit alten Denkmustern aufzuräumen und die einen gleichberechtigten Neustart fordert. Dezent eingebaute Verfremdungseffekte und unter anderem die Verwendung eindrucksvoller chorischer Einwürfe heben das ganze Szenario auf eine ansprechend merkwürdig-künstliche Ebene:

"Hört diese junge Stimme klagt vor Gericht. Unsere Verfassung wär' Teil einer Verschwörung. Und alles, was wir glauben, wer wir sind,
wär' nicht von Menschenhand bestimmt.
Werden wir Zeugen einer Macht und Mitwissende über Nacht, wenn der jüngste Prozess beginnt."

Es geht um philosophische Fragen, grundsätzliche Fragen der Rechtsprechung und die Rolle der Kunst für unser aller Leben. 

"Welch lustige Geschichte: Eine 'Verschwörung der Kunst'! Heute wähnen die Leute hinter jeder Ecke geheime Machenschaften. Nur, weil der Sachverhalt zu kompliziert. 'Eine Verschwörung' rufen sie sogleich, 'endlich wird alles verständlich'. Und so wollt ihr euch am Rechtsstaat vergehen! Doch eine unabhängige Festung ist die Judikative! Beweise braucht ihr und glaubwürdige Zeugen, soll eure Klage hier bestehen."

Die fiktiven Figuren treten mit den echten Personen im Originalton in einen Dialog, beziehen sich auf deren Aussagen für ihre Argumentation auf der fiktiven Handlungsebene. So kommt unter anderem der "Racheforscher" Dr. Fabian Bernhardt zu Wort, der quasi von der "klagenden Stimme" in den Zeugenstand vor Gericht gerufen wird, und auf dessen Argumente die "junge Stimme" dann wieder eingeht.

"Danke Herr Bernhardt! Nun kann keiner leugnen: Die moderne Rechtsordnung folgt den gleichen Prinzipien von strafendem und rächendem Ausgleich wie die alten Gemeinschaften. Wo besteht aber der Unterschied zwischen ihnen und uns? Und das ist der springende Punkt. Lasst es mich sagen: in den Gesetzestexten. Recht wird nicht mehr gesprochen, sondern ist festgeschrieben. (...) Fest und trocken werden die Gesetze, sind sie erst zu Paragraphen geronnen, zu Preislisten für Straftaten, die über uns herrschen, zu Befehlen in Programmen. Einmal falsch parken kostet zehn Euro. Einmal töten zehn Jahre. Wenn das Recht also jemals der Logik der Ökonomie folgt, dann heute."

Mit dem Richter entwickelt sich ein interessantes Streitgespräch.

"'Dieses Lied ist doch alt. So klingt das modrige Misstrauen gegen Rationalität und Abstraktion. Alles Moderne ist dann teuflisch, doch so romantisch, wie ihr euch die Vergangenheit ausmalt, ist sie nicht. Wollt ihr etwa lieber von alten Männern nach Lust und Laune verurteilt werden? Nach verknöcherten Traditionen? Als nach sachlichen Gesetzen, die für alle gleich gelten?' – 'Ich will Gesetzestexte, in denen nicht der alte Patriarchenvasall noch spricht, und das Monster, das ihn sprechen lässt, verschleiert bleibt. Ich will Gesetze, die der Gerechtigkeit dienen.' - 'Genau das tun sie. Das Recht spricht, was vom Volke demokratisch verfasst wurde. Ja, angenommen, Sie hätten sogar Recht und auch unsere Rechtsordnung folgte der Logik der Rache. So sind Sie als mündige Bürgerin doch die von ihnen gewählten oder auch nicht gewählten Volksvertreter*innen sogar indirekt an der Aushandlung der Strafen, der Ausgleichsgesten und Gesetze beteiligt. Lasst es mich ganz einfach sagen: All die Paragraphen sind euer Werk."

Ein ungewöhnlicher, musikalisch ansprechender Hörgenuss!

"Der jüngste Prozess" – eindrucksvoller Doku-Fiction-Hybrid

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Fundstücke als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.