Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

Nick Reimer
diplomierter Energie- und Umweltverfahrenstechniker, Wirtschaftsjournalist und Bücherschreiber
Zum piqer-Profil
piqer: Nick Reimer
Mittwoch, 06.04.2016

Das Recht der Frauen, ihre Nippel zu zeigen

Die Vereinigten Staaten gelten allgemein als prüde: Freunde, die in Washington leben, erklären mit verdrehten Augen, wie es nervt, dass es Beschwerden gibt, wenn die neunjährige Tochter nicht mit Oberschenkel-langen Schlüpfern durch den Sommerswimmingpool planscht, sondern diese "obszönen" (kurzen) Mädchen-Höschen trägt. Eine tadelnd-klärende Elternversammlung sei die Folge, auf der die Eltern mindestens erklären müssen, dass solch obszöne Zurschaustellung kindlicher Reize natürlich nicht den familiären Gepflogenheiten entsprächen und deshalb auch nicht wieder vorkommen werden.

Insofern wird überrascht, wer auf den Times Square in New York kommt: Barbusige Mädchen bieten dem "Gentleman" ein Foto ihrer Nippel (mit ihm in Reichweite) an. Zwar sieht man gar nicht viel, die weiblichen Brustwarzen sind mit Farbe zugekleistert. Weil es offenbar viele Männer gibt, die das - nun ja - attraktiv finden, haben die Mädchen gut zu tun und der Dollar rollt. Denn natürlich kostet ein solches Busenfoto was.

Skandal! New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio hat deshalb im vergangenen Jahr eine "Eingreiftruppe" berufen, die eine Lösung für das "wachsende Problem" leichtbekleideter Damen auf dem Times Square finden soll", wie die Welt berichtete.

Scheinbar scheint der als linker Demokrat geltende Bürgermeister nicht zu wissen, dass weibliche Brustwarzen in New York mittlerweile den männlichen Brustwarzen gleichgestellt sind: Bis 1937 nämlich war es auch Männern verboten, sich oben ohne zu zeigen. Weil die Gleichstellung in den USA aber in etwa genauso verbreitet ist wie die Prüderie, erstritten New Yorks Frauen 1992 das Recht, oberkörperfrei neben oberkörperfreien Männern zu liegen. Oder zu sitzen. 

Die Brust der Frau ist kein Sexualobjekt, argumentieren jene von der New York Times interviewten oberkörperfreien Frauen. Erst der auf den Mann abgestellte Kommerz habe aus der weiblichen Brust ein Sexobjekt gemacht. An der Stelle sollten wir beginnen, die Sache zu prüfen.

Das Recht der Frauen, ihre Nippel zu zeigen
7,1
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!