Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

Darf mensch Polizist*innen loben?

Jürgen Klute
Theologe, Publizist und Politiker
Zum piqer-Profil
Jürgen KluteMontag, 22.11.2021

Hasnain Kazim positioniert sich durchgehend kritisch zu allen Formen von Rassismus. Davon kann sich überzeugen, wer ihm auf Twitter folgt. Kürzlich postete er auf Twitter und Instagram von einer für ihn erfreulichen Begegnung mit einem jungen Polizisten im Zug, der Personenkontrollen kurz nach der Grenzüberquerung der Zuges von Österreich nach Deutschland vor sich nahm. Der Polizist hatte Kazim gefragt, ob er oft kontrolliert wird. Kazim hatte nach eigener Auskunft mit einem Seufzer darauf reagiert. Der Polizist hat ihm darauf geantwortet, dass er diesmal aber nicht kontrolliert werde. Neben vielen positiven hat ihm der entsprechende Post auch einige hasserfüllte Reaktionen eingebracht.

Letztere haben ihn dazu bewogen, einen ausführlichen Artikel in DIE ZEIT zu veröffentlichen. Darin setzt Kazim sich mit der Frage auseinander, ob es angemessen ist, eine solche aus seiner Sicht positive Erfahrung einfach neben der sonstigen vielen berechtigten Kritik, die er äußert, auch öffentlich zu kommunizieren. Oder ist es einfach nur naiv, diese Erfahrung als erfreulich oder positiv zu werten? Verbirgt sich in der Haltung des jungen Polizisten letztlich doch nur eine andere, smartere Form des strukturellen Rassismus?

Kazim argumentiert dafür, einen differenzierten Blick auf die Polizei zu entwickeln und nicht von vornherein nur eine galantere Form von Rassismus zu unterstellen, sondern dem Polizisten zunächst einfach zuzubilligen, dass die Debatten um strukturellen Rassismus in Deutschland, in der Polizei und über eigentlich verbotenes racial profiling möglicherweise bei Polizeibeamten auch Reflexionsprozesse auslösen können.

In der manchmal sehr schwarz-weiß geführten Debatte über Rassismus ist diese auf Differenzierung zielende Intervention von Kazim aus meiner Sicht eine wichtige und richtige. Schwarz-weiß geführte Debatten können zwar für eine Sensibilisierung und Bewusstseinsbildung bezüglich der ihnen zugrundeliegenden Probleme nötig und wichtig sein, sie führen aber nicht zu Lösungen der ihnen zugrundeliegenden Probleme. Für Problemlösungen sind Differenzierungen und Perspektivwechsel erforderlich. Darüber hinaus ist der Text gut geschrieben und gut lesbar. Deshalb meine Empfehlung für diesen Text von Hasnain Kazim an dieser Stelle.

Darf mensch Polizist*innen loben?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Uwe Protsch
    Uwe Protsch · vor 10 Tagen · bearbeitet vor 10 Tagen

    Es ist bitter, dass viele wohl nicht ertragen können, wenn ein Polizist nicht ihrem Klischee entspricht. Anstatt froh zu sein, dass es eben auch korrekte oder freundliche PolizistInnen gibt, frönen sie einem Pöbel-Radikalismus, der sie auf eine Stufe mit den Nazis stellt. Aber die Linke war ja schon immer groß darin, sich lieber selbst zu zerfleischen, als gemeinsam für eine Sache zu arbeiten. Dabei wäre es enorm wichtig, die progressiven oder auch nur "anständigen" PolizistInnen anzuerkennen und zu stärken.

    Na ja, die Rechten können sich freuen...

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Fundstücke als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.