Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

Christian Huberts
mächtiger™ Kulturwissenschaftler und Kulturjournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Christian Huberts
Mittwoch, 23.03.2016

»Damals, als ich zu stoned für TEKKEN war…« – Geschichten über das Computerspielen

Der Begriff »Gamer« steht als elitäres Label zu recht in der Kritik. Aber wenn ich ein Kriterium finden müsste, das sagt, »hier hat jemand eine besondere Beziehung zu Games«, wäre das nicht etwa virtuose Fingerfertigkeit oder lexikalisches Expertenwissen, sondern die Existenz von oft und gerne erzählten Computerspiel-Anekdoten. Luke Plunkett erzählt bei Kotaku ein paar seiner Lieblingsgeschichten und hunderte Kommentatoren haben es ihm gleich getan. Und ich jetzt auch:

Im Jahre 2001 habe ich fleißig Shenmue II auf der Dreamcast gespielt. Ein, für die damalige Zeit, revolutionärer Mix aus Prügeleien, Alltagssimulation und Rachegeschichte – der mit einiger Verspätung bald tatsächlich fortgesetzt werden soll. Neben diversen Gangstern war vor allem Geldmangel ein andauerndes Hindernis. Um welches zu bekommen musste man entweder stundenlang Kisten schleppen oder sein Schicksal beim Glücksspiel herausfordern. Und wie im echten Leben ist harte Arbeit meist effektiver als die Hoffnung auf etwas Glück. Bis ich einmal von einem guten Freund angerufen wurde. Im Gegensatz zum Schleppen von Kisten ging das Wetten auf Würfelaugen auch problemlos mit einer Hand am Telefonhörer. Irgendwann während unseres Gesprächs: »Ey, soll ich auf eine Würfelzahl kleiner, gleich oder größer als zehn wetten?« Antwort: »Dreierpasch! Vier!« Ich: »Das würde zwar richtig viel Hongkong-Dollar geben, aber da kann ich auch gleich Lotto spielen…« Er: »Dreierpasch! Vier!« Also setze ich den Höchstbetrag darauf, dass – sehr unwahrscheinlich – drei Würfel vier Augen zeigen. Und BÄM! Dreierpasch. Jeweils vier Augen. Yidian Wai Sik. Jubel an beiden Enden der Telefonleitung. Von dem Tag an, waren nur noch Gangster ein Hindernis in Shenmue II.

Und wie sieht es bei Euch aus? Irgendwelche Anekdoten auf Lager?

»Damals, als ich zu stoned für TEKKEN war…« – Geschichten über das Computerspielen
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!