Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

Christian Huberts
mächtiger™ Kulturwissenschaftler und Kulturjournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Christian Huberts
Mittwoch, 29.06.2016

Daddy Issues – Die billige Abkürzung zu emotionalem Tiefgang

Games haben – zumindest in ihrem Mainstream – eine Holzhammer-Beziehung zu Emotionen. Schön und gut, dass sie sich regelmäßig an die komplexe und zerbrechliche Welt der Gefühle heranwagen, aber meist tun sie dies auf wenig subtile Weise. Verlust? Da wird die halbe Verwandtschaft für abgeschlachtet. Wut? Unter der Ehefrau im Gefrierfach geht kaum etwas. Und Liebe? Ja, da muss mindestens ein treues Hündchen her… und irgendwann – BÄM! – ist es tot. Drücke X um zu weinen! Plakativ, billig und ohne einen Hauch von Feingefühl. Kein Wunder, dass Games – wenn es um das Erzählen von Geschichten geht – oft nicht wirklich ernst genommen werden. Wie ein Betrunkener mit Megafon, schwanken sie zwischen Prügeleien und lautstarken Gefühlsbekundungen hin und her.

Spätestens seit der vergangenen Fachmesse E3, zeichnet sich der neuste Schrei unter den emotionalen Zaunpfählen ab: Vater-Sohn-Beziehungen. Nathan Ditum macht auf Eurogamer auf ein paar offensichtliche Probleme dieses Kunstgriffs aufmerksam. Etwa, dass die Beziehungen meist von Gewalt geprägt sind oder sich völlig über die Gewalt der Protagonisten definieren. Im Gameplay-Trailer zum aktuellen God of War sehen wir den bärtigen Spartaner Kratos zunächst seinen mutmaßlichen (Zieh-)Sohn für mangelndes Jagdgeschick tadeln, um dann schließlich doch noch einen intimen Moment über einem erlegten Hirsch zu haben: Endlich kann der Sohnemann richtig töten, hach, schön!

Kratos doesn't have a daughter, just a dead wife (maybe two) and a lifetime, a soul's worth, a literal skinful of regret. Imagine him teaching a daughter, how it might challenge him. Imagine him bonding over something other than a corpse. Imagine games that showed emotional depth through something other than learned values of violence.
Daddy Issues – Die billige Abkürzung zu emotionalem Tiefgang
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!