Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

Christian Huberts
mächtiger™ Kulturwissenschaftler und Kulturjournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Christian Huberts
Freitag, 18.03.2016

Computerspiele sind erwachsen geworden, wollen aber nicht wie Erwachsene behandelt werden

Zur Zeit wird sehr viel über Tom Clancy's The Division diskutiert: Das Open-World-Shooter-Rollenspiel schickt die Spielenden als Spezialkommando in ein von einer Epidemie zerrüttetes Manhattan. So weit, so generisch. Dabei legt es jedoch – wie man bei Kill Screen lesen kann – eine »perverse Ideologie« an den Tag. Auch ZAM sieht die Politik des Spiels als »besorgniserregend« an. Es werden in The Division etwa alle Zivilisten, die sich nicht sofort brav und passiv zur Regierung bekennen sowie den Truppen unterordnen, zum Feind erklärt. Die New Yorker Unterschicht – in Hoodies und Bandanas gekleidet – wird zum Stereotyp der »Rioters« gemacht. Unterbezahlte Kanalisationsarbeiter schließen sich zur Gruppe der »Cleaners« zusammen. Und die ausgebüxten Insassen von Rikers Island werden unter dem Namen »Rikers« zum legitimen Abschuss freigegeben. Nach 9/11, nach Hurrikane Katrina, nach Occupy Wall Street, nach Ferguson und mitten im modernen Class Warfare, läutet hier mehr als eine Alarmglocke.

Die Entwickler des Spiels wollen nach eigener Aussage mit Politik nichts am Hut haben. Andere betonen, dass man unter dem Label Tom Clancy eben nichts Anderes erwarten dürfte. Und wieder Andere sprechen die traurigsten Wörter aus, die man zur Zeit zu Computerspielen sagen kann: Es ist doch nur ein Spiel. Auf VideoGameTourism zerlegt Rainer Sigl lesenswert diesen rhetorischen Griff in's Klo. Da wurde jahrelang gekämpft, gebettelt und gestritten, um – ohne unterdrücktes Lachen – Computerspiele als »erwachsen«, »Kunst« oder »Kultur« zu bezeichnen, doch sobald kritische Auseinandersetzung droht, sind es wieder »nur« Games. Ein argumentatives Armutszeugnis. Kultur sein, Kunst sein und erwachsen sein, heißt eben auch, Wirkung haben, Verantwortung übernehmen und Kritik aushalten müssen. Man kann weiterhin »nur« spielen, aber was man spielt, sind niemals »nur« Spiele!

Computerspiele sind erwachsen geworden, wollen aber nicht wie Erwachsene behandelt werden
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 1
  1. Christian Huberts
    Christian Huberts · vor mehr als einem Jahr

    Wen das Thema Ideologie in Computerspielen interessiert, vor ein paar Jahren habe ich mir schon einmal dazu Gedanken gemacht: christianhuberts.blogspot.de/2015/08/s....