Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Community-Kanal:

Fundstücke

Jovana Reisinger
Autorin, Filmemacherin
Zum User-Profil
Jovana Reisinger
Freitag, 22.04.2016
Community piq

Wo zur Hölle sollen wir nur alle wohnen?

Gerade hat ein Münchner Gericht entschieden, dass eine vierköpfige Familie nicht in einer 1-Zimmer Wohnung leben darf. Besonders spannend, fand ich dabei den Aspekt des dürfens. Wenn es anders nicht möglich ist, was also dann? Jedes Familienmitglied muss 10 qm zur Verfügung haben. Na gut.

In einem anderen piq hat Marco darauf hingewiesen, dass München als Filmstadt schlichtweg unbezahlbar ist (kaum fragt man irgendwo an, wollen alle Bares sehen – true story). Und sonst? Das Therese, das Goethe, das XY und die schier endlose Suche nach einem Schlupfloch im Wohnungsmarkt, München wird auch zum Wohnen zu teuer (für sehr viele spannende Menschen zumindest). In meiner dunkelsten Vorahnung wird aus München mal eine Stadt, gestopft voll mit angepassten, zufriedenen, reichen Menschen, die so vor sich hin leben und noch maximal von den Geschichten aus den ruhmreichen 70er + 80er Jahren Münchens zehren. Satte Menschen. Einfach nur satt und selbstoptimiert.

Zurück zur Realität! Der OLGA Stattpark zum Beispiel ist eine Alternative. Ich habe OLGA vor ein paar Jahren durch einen Dokumentarfilm, es war ein Film01 einer Dokfilm-Studentin der HFF, kennen gelernt. Damals konnte ich es kaum fassen, dass ich a) noch nichts davon wusste + b) es so was in M gibt. 

Olga versteht sich selbst als ein Wohn- und Kultur-Raum: "Ein Raum in dem sich Menschen unterschiedlichen Alters und Vorstellungen aufeinander einlassen. Unser Projekt ist das Gegenteil der Vereinsamung, die man in Großstädten heutzutage beobachten kann. Wir organisieren das Zusammenleben gemeinsam, teilen und helfen einander. Eltern und Nicht-Eltern teilen sich die Betreuungszeit für die Kinder, die für uns alle eine große Bereicherung sind." Aber auch für alle, die dort nicht leben, sind sie da: sie organisieren Feste, Lesungen, zeigen Filme, unterhalten sich.

Neulich dachte ich laut in einem piq darüber nach, was passieren würde, würden wir einfach neue Mondscheinsiedlungen errichten. Oder eben Trailer-Parks. hell yeah.

Wo zur Hölle sollen wir nur alle wohnen?
8,9
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!