Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Community-Kanal:

Fundstücke

Franz Kotteder
Dieser User hat noch keine Qualifikation eingetragen.
Zum User-Profil
Franz Kotteder
Donnerstag, 16.06.2016
Community piq

Wie Gentrifizierung funktioniert

Von der Politik wird ja immer wieder gerne gesagt, das Problem der Münchner Mieten bestehe im Wesentlichen im Mangel an Neubauten und Flächen dafür. Abhilfe will man durch Ausweisung neuer Wohngebiete wie etwa im Westen in Freiham schaffen und durch Verdichtung in Vierteln mit viel Grün oder durch Aufstockung bestehender Häuser. Das ist alles nicht falsch, führt aber nur bedingt zu günstigeren Mieten, weil das Bauen selbst ja auch nicht billiger wird — mit ein Grund, warum es selbst im öffentlich geförderten Wohnungsbau kaum noch möglich ist, bezahlbare Mieten zu erzielen.

Ein Mittel Mieterhöhungen zu begrenzen, ist die sogenannte Erhaltungssatzung für bestimmte Wohngebiete. 20 davon gibt es derzeit in München, sie müssen aber alle fünf Jahre überprüft werden. Die Probleme dahinter werden in diesem Artikel über Neuhausen gut aufgezeigt. Auch die Auswirkungen, wenn plötzlich mehr als 5000 Wohnungen aus der Erhaltungssatzung herausfallen und dann beispielsweise luxussaniert oder zu Eigentumswohnungen umgewandelt werden können.

Wie Gentrifizierung funktioniert
6,7
Eine Stimme
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!