Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Community-Kanal:

Fundstücke

Björn Erichsen
Journalist

Norddeutscher. Lebt seit über 15 Jahren in Hamburg. Arbeitet für große Magazine und TV-Sendungen. Freischreiber by heart. Bildet an der Akademie für Publizistik Volontäre aus.

Zum User-Profil
Björn Erichsen
Samstag, 13.02.2016
Community piq

Was heißt das eigentlich: Hanseat sein?

Hanseat wollen in Hamburg alle sein. Das klingt einfach so schön weltoffen und maritim, nach ehrlichem Kaufmann und Überseehandel, nach Vernunft und Pragmatismus, spätestens seit Helmut Schmidt. Geschäftsleute und Touristiker werben damit, auch Parteien und Politiker betonen fleißig ihre „hanseatischen Tugenden“. Neuerdings hat sogar die AfD den Begriff für sich entdeckt und meint damit sicher nicht ihre Fähigkeit zur Toleranz.

Im Interview mit der ZEIT spricht Lu Seegers von der Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg über den inflationären Gebrauch des „Hanseatischen“ und blickt zurück auf die windungsreiche Geschichte eines diffusen Begriffs, über den sich heutzutage vor allem eines sagen lässt: „Er gilt als positiv, für was auch immer.“

Was heißt das eigentlich: Hanseat sein?
6,7
Eine Stimme
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!