Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Community-Kanal:

Fundstücke

Juliane Becker
Freie Journalistin und Bloggerin
Zum User-Profil
Juliane Becker
Dienstag, 29.12.2015
Community piq

Warum Kollegah so erfolgreich ist - eine Analyse

Es gibt gewisse Künstler, für die man sich schämt. Die, bei denen man in der Trambahn die Kopfhörer-Lautstärke runterschraubt, weil niemand wissen soll, dass man diese Art der Musik eigentlich doch ganz gut findet. Modern Talking gehören dazu, außerdem Trailerpark - und Kollegah. Der Gangstarapper aus Hessen, der angeblich auch Jura studiert, ist mit seinen Texten über Nutten, Homophobie und Drogen richtig gut im Geschäft. 16 seiner 19 neuen Songs stehen in den Single-Charts, gemessen an den Verkaufszahlen ist er der kommerziell erfolgreichste Rapper Deutschlands. Reflexartig kommt die Frage auf: Warum? Wer hört sich das an? Und warum finde ich den Kerl eigentlich gar nicht mal so schlecht? Diese und weitere Fragen beantwortet Jan Stremmel in seinem unterhaltsamen Text, der vorgestern im SZ-Magazin erschienen ist.

Wer den “Boss” live erleben möchte, sollte sich beeilen: er spielt am 17.03.2016 in der Tonhalle München, die Karten dafür gehen erfahrungsgemäß weg wie warme Semmeln.

Warum Kollegah so erfolgreich ist - eine Analyse
6,7
Eine Stimme
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!