Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Community-Kanal:

Fundstücke

Jovana Reisinger
Autorin, Filmemacherin
Zum User-Profil
Jovana Reisinger
Mittwoch, 22.06.2016
Community piq

Unsere Kirche hat ordentlich Asche!

Dass die Kirche (Das Erzbistum von München + Freising) ordentlich reich ist (besitzt ca. 6,3 Milliarden Euro Vermögen), überrascht nicht; dass man sich jetzt nicht fragt, wohin mit dem Geld, sondern erst einmal supi findet, dass man überhaupt weiß, wie viel Geld da zu hause ist, schon. Da werden nicht die Transferleistungen (bayerische Staatsregierung - Kirche) in Frage gestellt. Gleichzeitig bemerkt man ungeheures Potenzial: Johanna Rumschöttel (Vorsitzende des Münchner Katholikenrates): "Die Kirche muss Zeichen setzen in der Gesellschaft + könnte verstärkt dort investieren, wo sich die Politik noch nicht hintraut." AHA! Das gelte insbesondere für Integrationsarbeit mit Flüchtlingen, aber auch für Wohnprojekte und Pflegeeinrichtungen. Sie wünscht sich eine Diskussion über den Umgang mit dem Reichtum und erinnert an das Thema der letzten Versammlung des Katholikenrates: Armut in München.(SZ)

Armut in München = Riesending! Warum generell das Thema Mieten, Wohnraum (oder Raum) so dermaßen uninspiriert besprochen wird, wundert: Das müsste doch, eigentlich, 1 der wichtigsten Themen Deutschlands sein, or not? (Läuft nicht nur in München scheiße) Not herrscht auf jeden Fall. Um mich jetzt nicht über Mietpreise in der selbst ausgesuchten Stadt aufzuregen (Ich weiß, bin ja freiwillig in der "Isarmetropole") hänge ich diesen hübschen Beitrag über Zivilcourage an und diesen hübschen Beitrag darüber, dass bereits jeder 200. Mensch in München ohne Wohnung lebt. Wenn sich selbst meine Besserverdiener-Freunde von BMW ihre Pfurz-Wohnungen nicht mehr leisten können, frage ich mich ehrlich was passiert. Ich sehe die Zukunft der Stadt düsterer als je zuvor. (Naja, es wird halt fad, ohne Leut) 

Klaus Wildenhahn hat mal nen super Film gemacht: Heiligabend auf St. Pauli (1968) Er verbrachte die Nacht mit Gästen einer Boazn - so was passiert ja in M auch. Und da reden die Leute mit einem. Auch darüber, wie scheiße das Leben läuft. Und warum es sich nicht lohnt. Buch dazu erschien hier.

Unsere Kirche hat ordentlich Asche!
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!