Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Community-Kanal:

Fundstücke

Jovana Reisinger
Autorin, Filmemacherin
Zum User-Profil
Jovana Reisinger
Montag, 19.09.2016
Community piq

Über Tauben, Torten und andere Girls, passend zum Regenwetter!

In Pasing hat ein Mann vom Balkon aus Tauben gefüttert. Besonders lustig: " „Der Mann verwöhnte seine gefiederten Freunde sogar mit Käsestreifen, Sonnenblumenkernen und Rosinen." Das fanden die Nachbarn so ärgerlich, dass sie den Taubenmann vors Gericht stellten. Das Münchner Amtsgericht stellte nun fest, dass das Füttern auf dem Balkon einer Eigentumswohnung gesetzlich verboten ist. Puh, Fall gelöst! 

Man hat mir einmal erzählt, das ist 2 Jahre her, da habe man die Jelinek höchstpersönlich im Olympiapark beim Enten füttern gesehen. Lustig, die Jelinek mit dem schönen Verstand bei so einer ordinären Tätigkeit beobachten zu können. Generell ist das Füttern von Vögel ein akzeptiertes poetisches Bild, auf das auch einige Schriftsteller zurückgreifen. Und andere nachdenkliche Leute. Besonders jetzt, Spätsommer, Herbst, Winter etc. 

Übrigens: Hochzeitstauben und andere Zuchttauben, die schönen weißen, sind von einem großen Sterben bedroht (eine Krankheit, die sie alle binnen weniger Wochen dahinrafft) und da ihnen der Orientierungssinn der Brieftaube fehlt und sie so lange, störende Federn haben, können sie auch nicht in der Wildnis überleben - sollten sie mal auskommen - sondern enden als Greifvogelfutter oder platte Straßendeko. Generell ist das Leben einer Taube (scheinbar egal welcher) ziemlich blöd. Die Münchner Tauben scheinen besonders deppert zu sein, schließlich flattern sie immer knapp vor dem Rad oder Auto herum, ganz schön reißerisch.

Ganz im Gegensatz zu den Münchner Krähen, diese Anarchos! Die haben letztes Jahr auf der HFF begonnen, Steine vom Dach in den Cafeteria-Außenbereich zu werfen — und so manchen Filmemacher zu treffen. Was sie dazu bewogen hat? Scheinbar die pure Lust am Vandalismus.

Zurück zur Poesie: Letztendlich ist die Krähe sowieso der poetischere Vogel. Vor kurzem kam ich in den Genuss, in eine Buchhandlung gesperrt zu werden, da las ich Krähen - und daneben im Regal? Unzählige Bücher mit diesen schwarzen hübschen Kreaturen auf dem Cover — inkl. Ratgeber!

Über Tauben, Torten und andere Girls, passend zum Regenwetter!
6,7
Eine Stimme
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!