Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Community-Kanal:

Fundstücke

Jovana Reisinger
Autorin, Filmemacherin
Zum User-Profil
Jovana Reisinger
Sonntag, 17.04.2016
Community piq

Teenager will IS-Kämpfer werden, muss aber nach München zurück.

Der verschollen geglaubte, aber wieder gefundene Erkan wollte ein IS-Kämpfer werden, flog auf und wurde nun nach München zurück gebracht. Da der Bub erst 14 ist, wurde die Anklage fallen gelassen und er wird jetzt erst mal betreut. 

In einem Buch, dessen Titel und Autor ich leider vergessen habe, wurde sehr eindrucksvoll beschrieben, wie sich vor 1 - 2hundert Jahren regelmäßig Kinder aus Fenstern, von Bäumen oder vor etwas stürzten, weil sie nicht mehr leben wollten. Dabei ging es nicht um ein sogenanntes höheres Ziel, dabei ging es vielmehr um die Angst vorm Leben. Jetzt muss ich bei so einem Fall wie dem von Erkan immer an diese Passage und die Bauernhof-Leichen denken. Die beschriebenen Kinder waren aber deutlich jünger, so zwischen 4-8 Jahre alt.

In einem Spiegel-Artikel erklärt der Neuropsychologe Thomas Elbert, wie aus Kindern Kampfmaschinen gemacht werden - und wie sie es vielleicht für immer irgendwie bleiben. Gleich zu Beginn erzählt er, dass Kinder dazu gezwungen werden, ihre Geschwister, besten Freunde zu ermorden und dass sie Menschenfleisch zum Essen bekommen, dass sich 8-jährige in die Luft sprengen und dass die MP5, laut Hersteller die populärste Maschinenpistole, gerade mal 3 Kilo wiegt. Liest man diesen Text, kann man es kaum aushalten. Man ahnt die Schmierereien, die Systeme, es wird einem klamm. Sucht man nach Dokus, findet man unzählige.

Da fällt mir eine Reportage über eine ehemalige Kindersoldatin ein. Sie wurde in ein Auffanglager gebracht, sie ging zur Schule, lernte einen gewöhnlichen Alltag kennen. Ein Mädchen, gerade mal im Teenageralter, hat stolz erzählt, dass sie mehrere hundert Menschen umgebracht hat und als die Beste ihrer Gruppe galt. Sie hat außerdem gesagt, dass, wenn es sein muss, sie wieder kämpfen wird. Fast hätte man hören können, es sei dabei egal, für welches System sie eingesetzt wird. Hier ist eine detaillierte Beschreibung, wie mit ehemaligen Kindersoldaten in Deutschland umgegangen wird, die jetzt als Flüchtlinge ankommen.

Teenager will IS-Kämpfer werden, muss aber nach München zurück.
6,7
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!