Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Community-Kanal:

Fundstücke

Martina Friederichs
Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft, SPD
Zum User-Profil
Martina Friederichs
Dienstag, 19.04.2016
Community piq

Späte Gewissheit

Viele Jahrzente nach seiner Ermordung hatte im Juli 2015 ein weiteres Kind vom Bullenhuser Damm seinen Namen "zurückerhalten". Der früher in der Gedenkstätte am Bullenhuser Damm als "W. Junglieb" bekannte Junge konnte als Walter Jungleib aus Hlohovec (Slowakei) identifiziert werden. Der Junge war als eines von 20 jüdischen Kindern 1944 aus dem KZ Ausschwitz in das KZ Neuenegamme verbracht worden, wo in den Krankenrevieren grausame medizinische Experimente an den Kindern stattfanden. Um die Spuren dieser Verbrechen zu verdecken, wurden die Kinder, unter ihnen Walter Jungleib im Alter von 12 Jahren, kurz vor Kriegsende am 20.04.1945 im Außenlager des KZ Neuengamme am Bullenhuser Damm ermordet. Heute wurde der KZ-Gedenkstätte Neuengamme von der Schwester Walters ein Briefmarkenalbum ihres Bruders übergeben, welches zukünftig in der Ausstellung der Gedenkstätte am Bullenhuser Damm zu sehen ist. Morgen findet die jährlichen Gedenkveranstaltung für die ermordeten Kinder vom Bullenhuser Damm statt, die an Walter Jungleib und die anderen Opfer erinnert. Außerdem wird morgen auch die dem Ermordeten gewidmete Jungliebstraße in Schnelsen nun richtigerweise umbenannt in "Walter-Jungleib-Straße".

Späte Gewissheit
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!