Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Community-Kanal:

Fundstücke

Jovana Reisinger
Autorin, Filmemacherin
Zum User-Profil
Jovana Reisinger
Sonntag, 21.08.2016
Community piq

Schimpansen in der Filmindustrie, Paviane in der LMU

Am 9. Juni 2012 lief das letzte Mal der verkleidete Affe Charly durch das ZDF und hat für ordentlich amüsanten Schnickschnack gesorgt. "Unser Charly" war eine beliebte deutsche Fernsehserie und verschlang 15 junge Schimpansen in  16 Staffeln - die, nachdem sie wegen der Affenpubertät unbrauchbar wurden, irgendwo auf der Welt verstreut in Käfige abgeschoben wurden; Tiertrainer gaben nach und nach zu, die Affen auch im Training hie und da geschlagen zu haben. 

Da bei Film und Fernsehen vor allem Babies eingesetzt werden, ist weitgehend verbreitet: Menschenaffen klein + süß und mögen es, wie Kindergartenkinder angezogen zu werden. Das Problem ist das zu frühe entreißen von der Schimpansenmutter und in der Folge eine gestörte Sozialisierung: der Affe wird in einen Käfig abgeschoben und fristet ein tristes Dasein, bis er mit 60 einmal stirbt. 

Die ganze Quälerei mit Showtieren gibt es auch in größeren Produktionen, wie im Hobbit, Zoowärter oder anderem Hollywood-Spektakel. Peta hat hier eine Liste zusammengetragen und schließt diese mit folgendem Beispiel: Der Einsatz von Wildtieren am Set ist aber nicht nur Tierquälerei, sondern kann auch für den Menschen gefährlich sein. Im März 2011 wurde bei den Drehvorbereitungen für die ARD-Serie „Um Himmels Willen“ eine Regie-Assistentin von einem angeblich zahmen Leoparden getötet.

Oops. Und jetzt schreit die tz: Schock-Bilanz: So viele Tierversuche in München wie noch nie. Oha. Welche Münchner Firmen abseits der Kliniken dabei mit Viechern hantieren, wird nicht verraten. Aber: dass gerade die Stadt München mit 190 "Steuermillionen" zur Tierversuchshauptstadt ausgebaut wurde.

Am 27. August veranstaltet Ärzte gegen Tierversuche eine Protestaktion von 10 - 14 Uhr in der Fußgängerzone. Die Unterschriftenlisten werden dabei auf einer Leine aufgereiht in den Wind gehalten, bevor diese dem Ministerium postalisch zugestellt werden. Von 14.30 - 6 h morgens findet zudem eine Mahnwache vor dem neu gebauten Tierlabor am Klinikum rechts der Isar statt.

Schimpansen in der Filmindustrie, Paviane in der LMU
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!