Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Community-Kanal:

Fundstücke

Antje Heidböhmer
Journalistin und Autorin.

Aus dem platten Westfalen übers Ruhrgebiet an die Elbe gespült. Seitdem begeisterte Hamburgensie. Theater-, Film- und Fernsehwissenschaftlerin. Schreibt für Print und TV (Neo Magazin Royale). Liebt Entertainment auf allen Kanälen.

Zum User-Profil
Antje Heidböhmer
Montag, 11.07.2016
Community piq

Refugee Canteen: Die neuen Köche sind da

Eine Lehrstelle als Koch zu finden, ist in Deutschland derzeit gar nicht mal so schwer - viele Betriebe suchen händeringend nach Nachwuchs. Nur: Es hält kaum noch jemand bis zum Ausbildungsende durch. "20.000 (Lehrstellen) wurden letztes Jahr in Anspruch genommen und 10.000 haben den Job sofort wieder verlassen. Das heißt, wir haben eine Abbruchquote von 50 Prozent. Da kannst du dir ausrechnen, was in den nächsten Jahren passiert: Es gibt keine Köche mehr", sagt Benjamin Jürgens. Mit der Refugee Canteen in Wilhelmsburg will er Geflüchteten eine Chance geben, in diesem Beruf Fuß zu fassen. 16 Flüchtlinge sollen sich in der Akademie 14 Wochen lang mit dem Grundwissen des Handwerks vertraut machen. "Da lernen sie Schneidetechniken, Gartechniken, Hygiene und so weiter", sagt Jürgens. "Vier Tage die Woche wird dann richtig hart gekocht und einen Tag nennen wir 'Gastro-Deutsch', da wollen wir spielerisch lernen. Also, wie geht man in der Küche miteinander um, was passiert, wenn jemand schreit, was ist deutsche Pünktlichkeit und so weiter." Danach müssen die Lehrlinge ein Pflichtpraktikum im Restaurant absolvieren. Ein spannendes Projekt mit pragmatischem Ansatz - mehr dazu im Interview. 

Refugee Canteen: Die neuen Köche sind da
6,7
Eine Stimme
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!