Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Community-Kanal:

Fundstücke

Björn Erichsen
Journalist

Norddeutscher. Lebt seit über 15 Jahren in Hamburg. Arbeitet für große Magazine und TV-Sendungen. Freischreiber by heart. Bildet an der Akademie für Publizistik Volontäre aus.

Zum User-Profil
Björn Erichsen
Freitag, 10.06.2016
Community piq

Nichts zu feiern: 30 Jahre Hamburger Kessel

Es gibt so Jahrestage, die sind zum Vergessen. Gerade war wieder so einer, am 8. Juni. Der 30. Jahrestag des Hamburger Kessel. Jene völlig überzogen gewalttätige Polizeiaktion gegen Atomkraftgegner, die in Hamburg gegen überzogene Polizeigewalt demonstrieren wollten. Mit der bis dahin größten Massenfestsetzung in der Geschichte der Bundesrepublik kesselten die Polizeikräfte 861 Demonstranten rund elf Stunden lang vor dem Flakbunker auf St. Pauli ein, angeblich um eine „Schneise der Gewalt" in Hamburg zu verhindern. Erst nach Stunden konnten Unterhändler erreichen, dass die Eingeschlossenen Trinkwasser bekamen und in Begleitung auf Toilette durften und ihre Notdurft nicht weiter innerhalb der Menschenmenge vor den Augen der Beamten verrichten mussten.

Kai von Appen erinnert in der taz an die berühmt-berüchtigte Aktion, die später von mehreren Gerichten für rechtswidrig erklärt wurde und zum Rücktritt des damaligen SPD-Innensenator Rolf Lange führte. Und weist im Text auch darauf hin, dass das Verwaltungsgericht vor vier Wochen erst erneut einen siebenstündigen Polizeikessel um 700 Demonstranten gegen einen Neonazi-Aufmarsch für rechtswidrig erklärt hat. Wie gesagt, Jahrestage zum Vergessen.

Nichts zu feiern: 30 Jahre Hamburger Kessel
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!