Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Community-Kanal:

Fundstücke

Juliane Becker
Freie Journalistin und Bloggerin
Zum User-Profil
Juliane Becker
Montag, 22.08.2016
Community piq

Münchens Schulen sind ja so 2009.

Es ist zwar schon ein Weilchen her, dass ich eine Schule besucht habe, aber meine Erfahrungen mit der technischen Ausstattung von Münchner Lehranstalten deckt sich ziemlich gut mit dem, was in diesem Artikel beschrieben ist: Die PCs im Computerraum brauchen 15 Minuten, bis sie hochgefahren sind (was bei einer Dreiviertelstunde Unterricht total Sinn macht), Beamer funktionieren grundsätzlich nicht (was zugegebenermaßen auch auf die LMU zutrifft) und Drucker stammen, ähnlich wie die Windows-Betriebssysteme, aus dem vorigen Jahrhundert.

Derzeit ist nur etwa ein Viertel aller Münchner Schulstandorte auf einem aktuellen technischen Stand. Grund-, Mittel- und Förderschulen stehen teilweise auf dem Niveau der Neunzigerjahre. Manche Gymnasien, Realschulen und Berufsschulen können immerhin auf eine Internetverbindung von bis zu zehn Megabit pro Sekunde zurückgreifen.

Über den Stellenwert von Informatik im Lehrplan brauchen wir gar nicht erst reden — die Bildungspolitik scheint es bisher schlicht ignoriert zu haben, dass man als junger Mensch Computerkenntnisse so dringend braucht wie ein funktionstüchtiges Smartphone.

Der Stadtrat will nun mit 52 Millionen Euro die IT in den Schulen aufmotzen — bis 2022. Ich stelle mir vor, dass die Schulen in diesem Jahr dann wenigstens mit Windows 8 rechnen können. Geht halt alles a bisserl langsamer bei uns in München.

Münchens Schulen sind ja so 2009.
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!