Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Community-Kanal:

Fundstücke

Jovana Reisinger
Autorin, Filmemacherin
Zum User-Profil
Jovana Reisinger
Samstag, 16.04.2016
Community piq

München manchmal; sich aus dem Fenster stürzen.

Am Dienstag, kurz vorm Eintreffen des Königspaares, hat sich ein 48-jähriger Holländer aus dem Bayerischen Hof gestürzt. Der wurde in seiner Heimat polizeilich gesucht und aus welchen Gründen auch immer hat er sich das fesche Hotel zum Sterben ausgesucht. Oder genau genommen den Münchner Pflasterstein. Interessant fände ich zu wissen, wie seine letzten Stunden aussahen. Zelebrierte er seinen Abschied besonders? Was gab es zum Frühstück? Gibt man mehr Trinkgeld, kurz vor dem Ableben? 

Während meiner Recherche stieß ich auf den angehängten Artikel. Das Hotel am Horizont ist also ein Projekt für solche Männer. Modernes Sterben nannte das der Spiegel. Man checkt ein und klärt die letzten Fragen und dann: je nachdem, wie man es will. Und weg ist man. Im Verbrecher Verlag erschien vor sehr kurzer Zeit ein Bildband von Claudia Reinhardt. Der Bildband heißt tomb of love und beschäftigt sich mit dem Tod. In ihrer Arbeit »Killing Me Softly« (2004) inszenierte die Fotografin den Freitod von berühmten Künstlerinnen. Hier geht es nun um Paare, die sich gemeinsam töteten. Die meisten starben in Liebe. Bestimmt auch manche im Hotel. 

München manchmal; sich aus dem Fenster stürzen.
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!