Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Community-Kanal:

Fundstücke

Ulrich Mannes
Freier Autor, Lektor und Filmvorführer

Schreibt bevorzugt über cineastische Themen, forscht über den deutschen Trivialfilm der 60er und 70er Jahre und gibt das Periodikum SigiGötz-Entertainment heraus.

Zum User-Profil
Ulrich Mannes
Mittwoch, 31.08.2016
Community piq

Monumente und Raritäten

Es sieht gerade so aus, als würde die aktuelle BEN-HUR-Verfilmung, die jetzt auch in unseren Kinos anläuft, der größte Flop dieses Kinosommers werden – das Kritikerecho und die US-Zuschauerzahlen verheißen nichts Gutes. Und in der FAS vom 28. August heißt es: „Der Film lebt allein vom Kredit des großen alten Namens. Aber er ist nicht imstande, irgendetwas davon zurückzuzahlen." Man kann also schon prophezeien, dass es dieses Reboot mit seinen Vorläufern nicht wird aufnehmen können. Weder mit William Wylers Verfilmung mit Charlton Heston von 1959 und schon gar nicht mit dem legendären und skandalumwitterten Stummfilm von 1925, der damals gleich drei Regisseure verschliss und unerhörte vier Millionen Dollar kostete — aber ewig gültige Maßstäbe für Monumentalfilme setzte. Das Münchner Filmmuseum beginnt ab morgen seine neue Saison traditionell mit einer Programmauswahl von den Internationalen Bonner Stummfilmtagen. BEN-HUR wird zwar nicht gezeigt, auch kein anderer Monumentalfilm, dafür ein paar vergessene Klassiker und etliche Raritäten, und alle obligatorisch begleitet mit Live-Musik.

Monumente und Raritäten
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!