Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Community-Kanal:

Fundstücke

Juliane Becker
Freie Journalistin und Bloggerin
Zum User-Profil
Juliane Becker
Montag, 14.12.2015
Community piq

"Mein Kampf" - kritisiert, kommentiert, inszeniert

Am 31. Dezember 2015 endet das Urheberrecht für Adolf Hitlers "Mein Kampf" und über Jahre hinweg stritten sich Kulturschaffende darüber, wie man mit dieser Situation umgehen sollte. Kritiker fürchteten eine neue Welle nationalsozialistischen Hasses und planten, eine Veröffentlichung zu verhindern, Befürworter wollten dem Werk mit einer Neuauflage den Reiz des Verbotenen nehmen. Geeinigt hat man sich auf eine Art Kompromiss: eine kommentierte Ausgabe, herausgegeben vom Institut für Zeitgeschichte, erscheint Anfang des kommenden Jahres.

Capriccio-Autor Norbert Haberger diskutiert in seinem Beitrag die Scheinheiligkeit, mit der seit Jahren über die Propagandaschrift diskutiert wird und zeigt, auf welch perfide Weise einige von Hitlers Ansichten selbst heute noch Anklang finden.

Theaterinteressierten sei an dieser Stelle ergänzend die Inszenierung der Performance-Gruppe "Rimini Protokoll" ans Herz gelegt, die sich seit Mitte Oktober an den Münchner Kammerspielen mit "Mein Kampf" auseinandersetzt. In einer wilden Mischung aus Vortrag, Lesung und Performance präsentieren sechs Darsteller ihre ganz persönliche Beziehung zu Hitlers Programmschrift - das wird spätestens dann interessant, wenn ein jüdischer Israeli das Buch als "motivierend" bezeichnet.

"Mein Kampf" - kritisiert, kommentiert, inszeniert
6,7
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 1
  1. Marcus von Jordan
    Marcus von Jordan · vor fast 2 Jahren

    Top! :)