Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Community-Kanal:

Fundstücke

Björn Erichsen
Journalist

Norddeutscher. Lebt seit über 15 Jahren in Hamburg. Arbeitet für große Magazine und TV-Sendungen. Freischreiber by heart. Bildet an der Akademie für Publizistik Volontäre aus.

Zum User-Profil
Björn Erichsen
Dienstag, 03.05.2016
Community piq

Mai 1966: Wie der "Großbehälter" den Hafen revolutionierte

"Diese Kiste kommt mir nicht in den Hafen", sagte der ehemalige FDP-Wirtschaftssenator Ernst Plate - und auch in der Bürgerschaft prophezeite man: "Wenn der Container die Elbe hinaufkommt, stirbt der Hafen." Als am 5. Mai 1966 in Bremen erstmals ein Containerschiff in Deutschland seine Ladung löschte, war das dem "Abendblatt" eine halbe Seite wert. Um die deutsche Leserschaft nicht zu vergraulen, vermied der Autor den englischen Begriff und sprach konsequent von "Großbehältern".

Gestorben ist der Hafen nicht, ganz im Gegenteil, und so würdigt Martin Kopp zum 50. Jahrestag die Bedeutung der Container für die Stadt Hamburg und zeichnet in einem launigen Text den anfangs holprigen, dann aber unaufhaltsamen Aufstieg der großen Stahlboxen nach, die nicht nur den Welthandel revolutionieren, sondern auch das Leben von Hamburger Seeleuten, Laschern und Tallymännern für immer verändern sollten.

Mai 1966: Wie der "Großbehälter" den Hafen revolutionierte
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!