Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Community-Kanal:

Fundstücke

Juliane Becker
Freie Journalistin und Bloggerin
Zum User-Profil
Juliane Becker
Mittwoch, 17.02.2016
Community piq

Lerne deine Nachbarn kennen – warum auch immer

Ein kleines Startup mit dem Namen nebenan.de will Menschen näher zusammenbringen. Nicht in Tinder-Manier, sondern von Tür zu Tür: Hier werden Nachbarn vernetzt.

Die Mitglieder geben sich Empfehlungen, fragen nach guten Ärzten, Handwerkern oder Cafés in der Nähe. Sie vermitteln Babysitter und Putzhilfen oder verschenken gebrauchte Kleidung. Wer kein Raclette-Set hat, leiht es sich einfach über die Plattform bei den Nachbarn aus.

In München steht nebenan.de noch ganz am Anfang – in der ganzen Stadt sind 350 Mitglieder registriert. Zum Vergleich: Allein Prenzlauer Berg hat schon über 600 Nutzer. Passt auch irgendwie besser zu Berlin, diese App. Den Nachbarn nach einem Café in der Nähe frage, dit is Berlin! In München habe ich weniger gute Erfahrungen mit Nachbarn gemacht, und zwar stadtteilunabhängig. Das muss die Münchner Grantigkeit sein. Wenn ich nur dran denke, mir von dem Kerl im 3. Stock ein Raclette auszuleihen, uäh... wie auch immer, eine süße Idee ist es bestimmt – aber ich glaube nicht, dass sich dieses Konzept in Bayern durchsetzen wird. Anderer Meinung?

Lerne deine Nachbarn kennen – warum auch immer
7,1
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 3
  1. stefan erhardt
    stefan erhardt · vor fast 2 Jahren

    A propos Münchner Grantigkeit: Mein erster "Willkommensgruß", als ich nach München zog, war der einer Dame hinter der Theke eines Metzgers, die, nachdem ich auf ihre Frage "Wos häddns gern?" ob der Fülle des Angebots entgegnete "Ich muss erst noch schauen...", mir ein "Jo wenns ned wissen wos wolln kommens später no amoi..." zurückwarf... Woraufhin ich dünnhäutig den Laden verließ uind nie wieder kam...

    1. Jovana Reisinger
      Jovana Reisinger · vor fast 2 Jahren

      Passend dazu: als mir meine neuen Nachbarn bei ihrem Einzug ein Herz aus Papier + Milchschokolade + einen kleinen Brief an meine Tür banden, fand ich das sofort so verdächtig, dass ich erst einmal gar nicht wusste was ich damit anfangen soll.

    2. stefan erhardt
      stefan erhardt · vor fast 2 Jahren

      @Jovana Reisinger Wobei die Frage ist: War der Brief als Instrument der Kontaktaufnahme verdächtig, sprich haben Die Neuen schlicht den falschen Kommunikationskanal gewählt? Hätten ja auch mal an der Tür läuten können... Oder war es extra nett, da eben lieb und zurückhaltend und eben nicht gleich mit der Tür ins Haus fallend?