Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Community-Kanal:

Fundstücke

Juliane Becker
Freie Journalistin und Bloggerin
Zum User-Profil
Juliane Becker
Mittwoch, 13.04.2016
Community piq

Laden in der Innenstadt + Pegida-Aufmarsch = Umsatzverlust

Ich hab schon einmal einen quer-Beitrag gepiqt, der das Pegida-Problem der Münchner Innenstadt kurz umrissen hat: Durch den regelmäßigen montäglichen Aufmarsch der selbsternannten Abendland-Verteidiger brechen die Umsätze der hiesigen Händler massiv ein - ab 16 Uhr geht am Odeonsplatz nämlich gar nichts mehr. Polizei, Absperrungen und Demonstranten verursachen einen vorzeitigen Ladenschluss. Einige Ladeninhaber vom Odeonsplatz schrieben nun vor einigen Tagen einen Brief an den OB:

Kunden kämen bereits am Nachmittag nicht mehr über die Straße oder zu den Geschäften, ganze Gästegruppen, die in Restaurants nahe der Kundgebung reserviert hatten, seien nicht zu den Lokalen vorgelassen worden, selbst Parkhäuser könnten dann nicht mehr über ihre regulären Zufahrtsrouten angefahren werden. Die Händlervereinigung City-Partner mit ihrem Geschäftsführer Wolfgang Fischer findet, dass "nicht nur die grundlegenden Rechte von Gewerbetreibenden tangiert sind", mittlerweile seien sogar Arbeitsplätze in Restaurants und Gaststätten der Altstadt gefährdet.

Eine Verkäuferin rechnet vor, dass die Pegida-Demos einen jährlichen Umsatzverlust von 5000 Euro verursachen. "Die Leute kommen montags nicht mehr", sagt auch Frank Waldecker, der Chef des Café Tambosi im Artikel. Nicht zu vergessen die Arbeit, die dabei für die Polizei entsteht: durchschnittlich 200 Beamte sind bei jeder Kundgebung im Einsatz.

--

Aus eigener Erfahrung lässt sich festhalten: Wem es nicht finanziell ans Leder geht, der muss montags immerhin mit einigen nervlichen Zerreißproben rechnen. Nicht nur, dass der Weg zum Resi und den Kammerspielen von streitsüchtigen Pegidisten gesäumt wird - den bereitstehenden Polizeibeamten muss man auch fast immer erklären, "wo es denn hingehe". Ins Theater. Ja dann.

Laden in der Innenstadt + Pegida-Aufmarsch = Umsatzverlust
7,1
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!