Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Community-Kanal:

Fundstücke

Jovana Reisinger
Autorin, Filmemacherin
Zum User-Profil
Jovana Reisinger
Donnerstag, 07.07.2016
Community piq

Ich liebe Deutschland! Und den Patriotismus! Oooops, there goes my credibility.

Oh weh, möchte man sagen, so fesch schaut er in die Kamera, sein "Aussehen ist adrett, gegeltes Haar, buschiger Bart" und so schwerwiegend ist der Kram, den er verkündet. 

Er liebt Deutschland, die FDP ist ihm nicht patriotisch genug, die schwulen Ampeln regen ihn dermaßen auf, dass ihm der Magen sauer (!) aufstößt und mit seinen 25 Jahren sagt er so schlaue Dinge wie: "Deutsche Werte, deutsche Traditionen. Damit sind wir ja bisher immer gut gefahren". Oops. In welchem Deutschland lebt der eigentlich? Und selbst seine Eltern finden das deppert.

Außerdem regt ihn narrisch auf, dass "Mesut Özil die Nationalhymne nicht mitsingt. Und dass jetzt überall "Die Mannschaft" steht und nicht mehr "Deutsche Nationalmannschaft"." Christoph Steier findet das sei "irgendwie gegendert". Ooops. 

Aber nett ist er, das beschreibt die SZ folgendermaßen: "Dass seine Partei bei vielen als rechtsradikal gilt, liegt Steiers Meinung nach auch am Bild, das die Medien über sie verbreiten. Er sagt nicht "Lügenpresse", Steier ist ausgesprochen höflich, er whatsappt mit enorm vielen Smileys, drückt sich gewählt aus." Aha!

Aber ich will mich jetzt gar nicht mehr dem Student der Betriebswirtschaftslehre aus Dachau widmen, mit seinem feschen Gschau. Stattdessen interessiert mich tatsächlich, wie einem "schwule Ampeln" den Magen verderben können und wie er sich (s)eine deutsche Zukunft vorstellt - abgesehen von seiner Position als JA-bayerischer Landeschef. 

Anscheinend wurde er mal vor der LMU "getreten, bespuckt und davongezerrt worden". Dann weiß er ja zumindest wie es manchmal ist, sich als Mitglied der LGBT-Community in dieser Stadt zu bewegen. 

Think twice (darlin') würde meine Freundin aus Chicago sagen, eine Travestiekünstlerin und ihm dann eine schmieren. Oder so ähnlich. Und ich würde ihm davon erzählen, wie ein Darsteller meiner Drag Queen Performance in einer Münchner Sparkasse spät nachts verdroschen wurde. Das stößt mir sauer auf. 

Ich liebe Deutschland! Und den Patriotismus! Oooops, there goes my credibility.
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 2
  1. Marcus von Jordan
    Marcus von Jordan · vor mehr als einem Jahr

    mal ganz sachlich: boah is des schiach!

    1. Franz Kotteder
      Franz Kotteder · vor mehr als einem Jahr

      Das ist zwar wahr, aber so ist die Wirklichkeit halt auch.