Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Community-Kanal:

Fundstücke

Björn Erichsen
Journalist

Norddeutscher. Lebt seit über 15 Jahren in Hamburg. Arbeitet für große Magazine und TV-Sendungen. Freischreiber by heart. Bildet an der Akademie für Publizistik Volontäre aus.

Zum User-Profil
Björn Erichsen
Sonntag, 25.09.2016
Community piq

Heinz Bonn: HSV-Profi, schwul, ermordet — und vergessen

Heinz Bonn wurde nur 44 Jahre alt. 1991 wurde der homosexuelle Ex-Fußballer bestialisch mit 50 Messerstichen getötet. Zu der Zeit war Bonn schon lange nicht mehr aktiv und in Hannover ins Rotlicht-Milieu abgerutscht. Der Täter wurde bis heute nicht gefunden.

Was diese alte Geschichte mit Hamburg zu tun hat? Bonn war Anfang der 70er Jahre Fußballprofi beim HSV, war sogar Publikumsliebling in Hamburg, der begabte Rechtsverteidiger schien vor einer großen Karriere zu stehen. Doch daraus wurde nichts, Verletzungen warfen ihn zurück, auch sein Doppelleben kostete viel Energie.

Nach seinem mysteriösen Tod verzichtete der Club auf jegliche Stellung- oder Anteilnahme. Das ist ein Grund dafür, dass selbst eingefleischte HSV-Anhänger (so wie ich) nie wirklich etwas von Heinz Bonn gehört haben. Bis zu der großartigen Sportclub-Reportage von Andreas Becker, in der der Autor den wechselhaften Lebensweg von Bonn nachzeichnet. Zu Wort kommen auch ehemalige Mannschaftskameraden, wie etwa Uwe Seeler, der aus einer Zeit berichtet, als man über Homosexualität besser geschwiegen hat, nicht nur als Fußballprofi.

Heinz Bonn: HSV-Profi, schwul, ermordet — und vergessen
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!