Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Community-Kanal:

Fundstücke

Jovana Reisinger
Autorin, Filmemacherin
Zum User-Profil
Jovana Reisinger
Freitag, 25.03.2016
Community piq

Heimat, Herkunft, Kunst und Gesellschaft.

Wie wird eigentlich Kunstgeschichte geschrieben + warum muss Kunstgeschichte ständig neu geschrieben werden?

Im Haus der Kunst eröffnet heute eine Ausstellung, die sich mehr oder weniger direkt mit dieser Frage auseinandersetzt: Bei "Eine Geschichte: Zeitgenössische Kunst aus dem Centre Pompidou" handelt es sich nur nebensächlich um die Premiere der Ausstellung außerhalb Frankreichs.

Es geht scheinbar darum, "welche Faktoren dafür maßgeblich sind, wie Kunstgeschichte geschrieben wird."Dies wird dieses Jahr 2 Mal behandelt. 1 Mal davon jetzt.

Viel interessanter ist dieser Abschnitt des Pressetextes: "Das Jahr 1989 markierte einen Bruch mit der Vergangenheit und den Beginn einer neuen Ära. Mit der zunehmenden Globalisierung wurde eine bisher nicht dagewesene Mobilität möglich. Inzwischen ist ein auf Herkunft und Heimat fußendes, statisches Verständnis von Identität mehrheitlich einem transnationalen und veränderlichen gewichen. In der zeitgenössischen Kunst ist Raum in erster Linie politisch und sozial definiert: durch geschichtliche Ereignisse, Heimat, Exil, Diaspora und hybride Identitäten – wie etwa Afrikanisch-Amerikanisch, Latino, Türkisch-Deutsch, Afro-Brasilianisch. (...)"

In ihrem Buch Frauen, Kunst und Gesellschaft fragt Whitney Chadwick auch nach den Faktoren, die maßgeblich sind, um Kunstgeschichte zu schreiben; im Vorwort schreibt sie über die Fragen der feministischen Kunsthistoriker der 60er Jahre: "Warum hatten Kunsthistoriker sich dafür entschieden, das Werk fast aller weiblichen Künstler zu ignorieren? Waren die erfolgreichen Frauen besonders außergewöhnlich, oder gerade mal die Spitze eines verborgenen Eisbergs, versenkt in einer Gesellschaft, die forderte, dass Frauen sich um Kinder kümmern sollten und nicht um Kunst, und deren Aktivitäten innerhalb des Hauses stattfinden sollten und nicht in der Öffentlichkeit." Und die gleichen Fragen kann man stellen über homosexuelle Künstler. Transgender-Künstler. Etc.

Heimat, Herkunft, Kunst und Gesellschaft.
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!