Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Community-Kanal:

Fundstücke

Jovana Reisinger
Autorin, Filmemacherin
Zum User-Profil
Jovana Reisinger
Dienstag, 23.08.2016
Community piq

Happy End in der Kunst! Und was ist eigentlich eine Vulva?

"Ich habe noch nie gehört, dass einer sagt, diese Fülle an kulturellen Angeboten wie in München, das kenne ich von mir daheim. Nicht mal, wenn Franzosen oder Spanier dabei sind." Ha! Das sagt Serena Widmann. Die ist ehrenamtliche Freizeitkoordinatorin der Bayernkaserne. Heureka!

Die Idee ist schön: verschiedene (ehrenamtliche) Einrichtungen kümmern sich darum, dass (auch Einkommensschwache, nicht nur) Flüchtlinge in der hiesigen Kulturlandschaft versinken können, also im Theater, im Museum etc. Formulierung: "Wenn wir fordern, dass sich Menschen, die als Flüchtlinge nach Deutschland kommen, integrieren, dann müssen wir ihnen die Chance geben, zu erfahren, was wir mit unserer Kulturlandschaft meinen". Fair point!

Passend dazu lese ich gerade ein Buch, welches ich jedem ans Herz lege, der sich auch ein bisschen mit unserer Kulturgeschichte auseinandersetzen möchte: Nämlich weit über die Kunst (ob darstellende oder bildende) hinaus, bis in Religion, Rolle und Alltag hinein, beschäftigt sich das Buch "Vulva - Die Enthüllung des 'unsichtbaren Geschlechts'" seit 2009 mit den weiblichen Genitalien und warum eigentlich so dermaßen Viele (Männer) ein so dermaßen großes Problem mit ihr hatten (haben?) und wie sie vorgingen, um die Frauen stumm werden und nicht an der Kunstwelt teilhaben zu lassen, und sie als lückenhaft verstanden werden zu lassen. 

Da Buchpressetexte Marketing sind und Frauen in der Literatur gerne als "frech" beschrieben werden, wenn sie sich was "trauen", liest sich der Text zum Buch (schrecklicherweise) so: Diese freche, facettenreiche, lustvoll erzählte Kulturgeschichte des weiblichen Geschlechts, eine Geschichte von Aberkennung und Aneignung, stellt die aktuelle Diskussion um Post- und Popfeminismus sowie um öffentlich enthüllte Privatgebiete auf ein solides Fundament.

Lieber schnell zurück zum angehängten Artikel: der endet mit einem ordentlichen Happy End! Hui, da wissen plötzlich alle warum der Eine ein Künstler ist: Oops! weil der einen Stift nimmt und was malt. aha!

Happy End in der Kunst! Und was ist eigentlich eine Vulva?
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!