Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Community-Kanal:

Fundstücke

Yvonne Franke
freie Journalistin, Autorin und Geschichtenerzählerin aus München
Zum piqer-Profil
Yvonne Franke
Freitag, 27.05.2016
Community piq

Gefährliche Geliebte: Leben im Münchner Bahnhofsviertel

Am südlichen Ausgang des Münchner Hauptbahnhofs ist das Leben bunter als irgendwo sonst in der Stadt. Menschen verschiedenster Kulturen leben und arbeiten hier. Es gibt Nachtclubs, Bars und Spielhallen, ab und zu eine Großrazzia und den viel diskutierten sogenannten Arbeiterstrich, an dem täglich bis zu 50 Arbeitssuchende aus Bulgarien oder Rumänien darauf hoffen für einen Brotjob angeheuert zu werden.

Das Münchner Bahnhofsviertel ist ein halbquadratkilometergroßer Mikrokosmos aus Leichtigkeit und Schwere. 

Einen kleinen Einblick geben hier ein paar Menschen, die das Leben in ihrem Viertel als liebenswerte Herausforderung betrachten:  der Gründer des Stadtteilvereins, ein Integrationshelfer und ein Hotelier, der 1973 als Gastarbeiter nach München kam.

Gefährliche Geliebte: Leben im Münchner Bahnhofsviertel
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!