Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Community-Kanal:

Fundstücke

Jovana Reisinger
Autorin, Filmemacherin
Zum User-Profil
Jovana Reisinger
Donnerstag, 23.06.2016
Community piq

Es beginnt mit einem Dixi-Spanner, hört aber ganz woanders auf.

Die tz berichtet (und hat es von der SZ abgeschrieben), dass es in München Spanner gibt. Na gut. Gibts halt was zum Schauen.

Um das zu verdeutlichen, 1 kurze Begriffserläuterung: Voyeurismus (fr. voir für „sehen“ und voyeur für „Seher“) ist eine Form der Sexualität, bei der ein Voyeurist (umgangssprachlich Spanner) durch das Betrachten von (seiner Präferenz entsprechenden) sich entkleidenden oder nackten Menschen oder durch das Beobachten sexueller Handlungen sexuell erregt wird. Im engeren Sinn bezeichnet der Begriff das heimliche Beobachten einer unwissenden Person, im weiteren Sinn jegliche Form der Lust am Betrachten.

Unser Thalkirchner Dixi-Klo-Spanner hat jedenfalls ein Loch gebohrt und sich im Gebüsch versteckt. Heureka! Wo wir gerade bei Sommer und Gebüsche sind, da gibt es einen super israelischen Film über eine Frau, die den Zitronenhain ihres Vaters erbte und versorgt. Dann zieht der Verteidigungsminister ins Nachbarhaus und ruiniert der Frau ihr Leben, weil die in jedem Zitronengebüsch einen Spanner vermuten. (Lemontree - toller Film, macht Politiker so unattraktiv wie die Wiener Vorstadtweiber.) 

Aber weiter mit dem Voyeurismus! Was ist denn mit dem Kinobesucher als Voyeur! Wie wir da vor der Leinwand sitzen und starren? Dazu gibt es folgende These: "(...) Der Kinobesucher wurde zum unsichtbaren Voyeur, und dieser Blick ergänzte die sexuell motivierte Schaulust, »eine andere Person als Objekt anzuschauen" (Mulvey 1989). Dabei geht es um sinnliche Schaulust, Degradierung zu Sexualobjekten und die Geburt der pornographischen Kinoprogramme (diesen Text kann man durchaus lesen). Und jetzt kommt unser letzter große Bogen, zum: 

CINEMA IRANHa, das ist keineswegs ein iranisches Pornofilmfestival, nein, es ist die fantastische Gelegenheit iranische Filme in München anschauen zu können. Dokfilme, Spielfilme, Essayfilme! Vom 6-11. Juli gibt es dieses Programm, das ich jedem der sich für Film interessiert ans Herz lege! (Hier ein fb-link) Hinsetzen + Beobachten.

Es beginnt mit einem Dixi-Spanner, hört aber ganz woanders auf.
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!