Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Community-Kanal:

Fundstücke

Juliane Becker
Freie Journalistin und Bloggerin
Zum User-Profil
Juliane Becker
Montag, 04.01.2016
Community piq

Doch nicht so sozial – Ermittlungen gegen die BISS

Sie ist ein Münchner Original, seit 22 Jahren tief verwurzelt in der bayrischen Hauptstadt: die Straßenzeitung BISS, die von Bürgern mit sozialen Schwierigkeiten verkauft wird. Wer sie erwirbt, tut Gutes. Das dachte man bisher. Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft: Es geht um Steuerhinterziehung und Schwarzgeld. Der Süddeutschen Zeitung liegen dazu exklusive Unterlagen vor – und Zahlen, die skeptisch stimmen.

Biss kann es sich nicht leisten, nur sozial zu sein (...). Biss ist auch ein Unternehmen. Eines, das Ausgaben hat, Einnahmen generieren muss - um Gehälter zu zahlen und die Zeitungsredaktion zu finanzieren. Eines, das im Jahr 2014 knapp 2,3 Millionen Euro eingenommen und nur gut 1,8 Millionen ausgegeben hat.

Doch nicht so sozial – Ermittlungen gegen die BISS
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 3
  1. Peter Gardill-Vaassen
    Peter Gardill-Vaassen · vor fast 2 Jahren

    Interessanter und lesenswerter Artikel. Allerdings macht es mir immer ein wenig Stirnrunzeln, wenn am Anfang eines Berichts Vorwürfe erhoben werden, die dann im Laufe des Texts relativiert werden.

  2. Dirk Liesemer
    Dirk Liesemer · vor fast 2 Jahren

    Gut, dass das Magazin mal unter die Lupe genommen wird. In der taz gab es schon 2014 einen kritischen Bericht www.taz.de

    1. Dirk Liesemer
      Dirk Liesemer · vor fast 2 Jahren

      hier der noch mal der richtige link www.taz.de/Muenchner...