Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Community-Kanal:

Fundstücke

Juliane Becker
Freie Journalistin und Bloggerin
Zum User-Profil
Juliane Becker
Dienstag, 26.01.2016
Community piq

Die NSU-Protokolle – gelesen von Münchner Schauspielern

Lange schwieg Beate Zschäpe, dann, endlich, tätigte sie am 9. Dezember 2015 eine Aussage. Viel war es nicht, wirklich hilfreich auch nicht, aber ihre wenigen Worte ließen zumindest eine vage Hoffnung erglimmen, dass der NSU-Prozess doch noch ins Rollen kommen könnte – über zwei Jahre nach Prozessauftakt. Seither ist viel geschehen.

Schon am 4. Dezember 2014 machten sich die Schauspieler zweier Münchner Theater daran, die Gerichtsprotokolle zu durchleuchten und sie in einer Lesung zumindest ein wenig aufzuarbeiten – nun folgt der zweite Teil.

Je länger das Verfahren dauert, desto deutlicher wird nicht nur das Versagen der staatlichen Institutionen bei der Aufklärung der Terrorakte. Es wird auch immer fraglicher, inwiefern der Prozess selber überhaupt zu einer grundlegenden Aufarbeitung der zu Tage tretenden Defizite im Selbstverständnis von Staat und Gesellschaft beitragen kann.

Heute um 19:30 Uhr in der Kammer 1 treffen Schauspieler des Residenztheaters, der Kammerspiele und des Volkstheaters zusammen, um die von Annette Ramelsberger und Tanjev Schultz erstellten NSU-Gerichtsprotokolle vorzulesen. Mit dabei sind unter anderem Paul Behren, Sibylle Canonica, Anna Drexler, Franz Pätzold und Wiebke Puls.

Die NSU-Protokolle – gelesen von Münchner Schauspielern
6,7
Eine Stimme
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 2
  1. Marcus von Jordan
    Marcus von Jordan · vor fast 2 Jahren

    ..na ob dass so viel leichtere Kost wird als die Jelinek!? :)

    1. Juliane Becker
      Juliane Becker · vor fast 2 Jahren

      Die NSU-Protokolle ziehe ich einer Jelinek jederzeit vor!