Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Community-Kanal:

Fundstücke

Björn Erichsen
Journalist

Norddeutscher. Lebt seit über 15 Jahren in Hamburg. Arbeitet für große Magazine und TV-Sendungen. Freischreiber by heart. Bildet an der Akademie für Publizistik Volontäre aus.

Zum User-Profil
Björn Erichsen
Montag, 16.05.2016
Community piq

Dicht dran: die große Reeperbahn-Reportage

"St. Pauli war schon immer eine Projektionsfläche für ein anderes Leben, ein Versprechen von Ausbruch und Weite. Man könnte auf ein Schiff steigen und für immer verschwinden. Man könnte Sex kaufen oder Drogen oder beides oder Waffen. Man könnte sich in einer dieser Kneipen verlieren und in den Armen wildfremder Menschen ehrlich sein. (...) Ein Ort, der einen nicht verurteilt. Der einen auf das Wesentliche zurückwirft. Denn morgens sieht man zwischen Schlagermove und "König der Löwen" die Möwen in der Kotze picken."

Die Empfehlung heute ist eine höchst lesenswerte Reeperbahn-Reportage, geschrieben von Nora Gantenbrink, Andrea Ritter und Kuno Kruse. Letzterer ist so etwas wie der Milieu-Beauftragte beim stern, über Jahre hat sich Kruse etwa tief in die Strukturen der Hells Angles hineingearbeit. Neben allerlei hübschen Kiez-Anekdoten geht es auch bei dem Reeperbahn-Text um die Machtstrukturen auf der Meile. Die Autoren sprechen mit Eingeweihten über die völlig missglückte Nachfolge des legendären "Albaner-Toni" im Eros-Center, einem echten Machtzentrum auf dem Kiez und entlarven den vom Boulevard hochgejazzten "Rockerkrieg" als lästige Petitesse. Kurzum: Wer die Meile mag, wird auch diesen Text mögen.

Dicht dran: die große Reeperbahn-Reportage
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 2
  1. Jan Freitag
    Jan Freitag · vor mehr als einem Jahr

    So viel Platz und so wenig Alltag - der Artikel ist zugegeben ein spannender Abriss des Rotlichtviertels, aber dass darin auch das ganz gewöhnliche Deckenlicht von fast 30.000 ganz gewöhnlichen Bewohnern brennt, kommt wie immer bei solchen Betrachtungen viel zu kurz.

    1. Björn Erichsen
      Björn Erichsen · vor mehr als einem Jahr

      Ja! Der Artikel ist halt im Reise-Ressort erschienen, daher machen sie am Schluss auch noch mal den Schlenker zu den ganzen vermeintlichen Attraktionen. Ich für meinen Teil wäre dem Kollegen Kruse ja lieber noch ein bisschen weiter ins Milieu hinein gefolgt ...