Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Community-Kanal:

Fundstücke

Franz Kotteder
Dieser User hat noch keine Qualifikation eingetragen.
Zum User-Profil
Franz Kotteder
Sonntag, 04.09.2016
Community piq

Der Kollaps der Öffentlichen

Vor ein paar Jahren wurde noch lange darüber diskutiert, wie dringend man einen Transrapid zum Münchner Flughafen braucht, weil man dann ja in zehn Minuten vom Hauptbahnhof.... Näheres nachzuhören bei Edmund Stoiber, dem großen Visionär, der uns ja auch das phänomenale G8 beschert hat. Was dem Geschäftsreisenden, der zweimal die Woche zum Flughafen raus muss, sicher viel Zeit gespart hätte.

Um den Feld-, Wald- und Wiesenpendler inner- und außerhalb der Stadt, hat man sich damals wenig geschert, und man tut es auch heute kaum. Möglicherweise gibt es irgendwann tatsächlich eine zweite, immer teurer werdende S-Bahn-Stammstrecke. Aber eben irgendwann. Dass man aber heute schon an der Grenze der Kapazitäten angekommen ist, kann jeder selbst beobachten, der täglich MVV und MVG benutzen muss. Zugausfälle, Stellwerkschäden und dergleichen sind an der Tagesordnung. Und die Lage wird nicht besser: die Stadt wächst, und die Aufsichtsbehörden schaffen es über Jahre hinweg nicht, neue U-Bahn-Züge zu genehmigen, um nur mal ein kleines Detail zu nennen. Die Verantwortlichen scheint es nicht zu kümmern, wahrscheinlich fährt man eh mit dem Dienstwagen.

Wie nah man an Tagen mit großer Verkehrsbelastung am vollständigen Kollaps ist, wird in diesem Artikel am Beispiel eines Septembertages 2015 erzählt. Man möchte sich nicht ausmalen, was passiert wäre, wenn an diesem Tag auch noch eine Panik wegen überfüllter Bahnsteige ausgebrochen wäre.

Der Kollaps der Öffentlichen
6,7
Eine Stimme
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!