Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

The Buzzard
Die Spezialredaktion von The Buzzard besteht aus 12 RedakteurInnen und Redakteuren, die nebenbei für namhafte Medienhäuser arbeiten (Süddeutsche Zeitung, FAZ, BR, WDR uvm.)
Zum piqer-Profil
piqer: The Buzzard
Dienstag, 30.01.2018

Bestimmen jetzt Facebook und Twitter über die Meinungsfreiheit?

Zensur in Deutschland – gibt es das? Ja, behaupten zumindest die Gegner des sogenannten Netzwerkdurchsetzungsgesetzes (NetzDG). Das Gesetz verpflichtet Unternehmen wie Facebook und Twitter, strafbare Inhalte zu sperren. Damit soll es helfen, gegen Hass und Hetze im Internet vorzugehen.

In der Praxis wird aber deutlich, dass die Unternehmen zu viel löschen. Vor allem Satire wird nicht als solche erkannt oder sicherheitshalber trotzdem gelöscht. Die Unternehmen fürchten sich vor Strafen. Facebook entscheidet also, ob andere Nutzer die satirische Zeichnung eines Karikaturisten sehen können oder nicht.

Viele sehen dadurch die Meinungsfreiheit in Gefahr und fordern, das NetzDG müsse wieder abgeschafft werden. Das würde den Unternehmen in die Hände spielen, müssen sie doch gerade zusätzliche Mitarbeiter beschäftigen, die entscheiden, welche Beiträge gelöscht werden.

Wir von The Buzzard haben die Debatte in der Tiefe abgebildet und gefragt, was dran ist an der Kritik: Ist das NetzDG eine Gefahr für die Meinungsfreiheit? Zwei überraschende Perspektiven möchten wir besonders empfehlen.

Christian Bartels vermutet, dass die Konzerne, das NetzDG schnell wieder loswerden möchten – und deshalb absichtlich die Diskussion über gelöschte Posts anheizen. In dem Artikel „So übel ist das NetzDG nicht...“ auf EVANGELISCH.DE nimmt Bartels das Gesetz in Schutz und amüsiert sich über die laute Kritik daran. Andreas Kunz sieht das anders – er ist selbst Kritiker und sieht das NetzDG als Volkserziehungsprogramm. Der Redaktionsleiter der Schweizer SONNTAGSZEITUNG schreibt in seinem Artikel „Die Rückkehr der Meinungspolizei“ die Posts von Islamkritikern würden verstärkt zensiert, während beleidigende Kritik an der AfD in Ordnung sei.

Weitere überraschende Positionen gibt es in unserer Debatte bei The Buzzard. Ein Autor behauptet etwa, rechte Trolle nutzten das NetzDG systematisch, um Frauen und Migranten mundtot zu machen. Wer sich anmeldet, liest vier Perspektiven kostenlos.

Bestimmen jetzt Facebook und Twitter über die Meinungsfreiheit?
7,1
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Fundstücke als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.