Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

Richard Oehmann
Jahrelange Berufsausübung ohne jegliche Form von Berufsausbildung
Zum piqer-Profil
piqer: Richard Oehmann
Sonntag, 06.03.2016

"Bei dieser Form der Arbeit kannst du kreative Energie für den Rap behalten." Megalohs Doppelleben

Zugegeben: Der Rapper Megaloh war mir bisher herzhaft egal. Der Hinweis, dass er mal mit Xavier Naidoo gesungen hat, und ein Textbeispiel, in dem er „leben“ auf „begegnen“ reimt, machen mich nicht neugieriger. Aber ich möchte doch, dass er mit seiner Musik angemessen viel Geld verdient, wenn sehr viele Menschen diese schätzen und hören.

Im Wirtschaftsteil der aktuellen "Zeit" steht gerade unter dem Titel „Der Lagersänger“ ein Text über Megalohs Doppelleben als durchaus bekannter Künstler und zugleich als Paketschlepper. Hier im Interview äußert er sich selbst ausgiebig über diese seltsame Lage.

Es ist nun sicherlich viel zu spät, einer ganzen Generation beizubringen, mal was für Musik zu bezahlen. Bei Bildungsbürgern funktionieren Aufrufe zur Solidarität immerhin partiell, wenn zum Beispiel nach dem Konzert brav direkt beim Künstler gekauft wird. Indessen wird ein zweifelhafter Dienstleister wie Spotify, der bekanntermaßen den Urhebern so gut wie nichts zahlt, millionenfach genutzt. Doch wer nie für Musik bezahlt, kann sich mit der Behauptung trösten, dass der Applaus für den Künstler ja das einzig Schöne ist.

Die Geschichte von Megaloh zeigt einen Nischenaspekt der wachsenden sozialen Ungleichheit: Für Kunst braucht man Zeit. Wer jedoch erst mal seinen Lebensunterhalt fern der Kunst erschuften muss, hat deutlich weniger Kraft übrig, um überdies noch etwas zu erschaffen. Der Arbeiter, der nach Feierabend noch was rappt, kriegt dann aber immerhin ein dickes Extralob ab.

Bedeutet das, dass wir langfristig entwickelte, künstlerische Werke wirklich nur noch von höheren Söhnen und Töchtern oder mäzenierten Glückspilzen zu erwarten haben?

Passenderweise findet sich derzeit bei ZEIT ONLINE auch ein Text über den Bankierssohn und Künstler Dieter Meier. Der Titel wirkt fast wie ein hämischer Kommentar zum Megaloh-Interview: "Am Fluss der schönen Dinge – Dieter Meier weiß, wie man aus Geld Glück macht." Da kann man ja gratulieren.

"Bei dieser Form der Arbeit kannst du kreative Energie für den Rap behalten." Megalohs Doppelleben
6,7
Eine Stimme
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!