Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

Matthias Kreienbrink
Studierter Geschichts- und Literaturwissenschaftler, der als freier Journalist über Games als kulturelles Medium schreibt. Ebenso Redakteur bei spieletipps.
Zum piqer-Profil
piqer: Matthias Kreienbrink
Freitag, 13.05.2016

Auf einer Skala von 1 bis 10, wie gerne magst du Spielewertungen?

Spiele werden bewertet. 

Am Ende eines Tests, wie lang und ausführlich er auch sein mag, steht fast immer eine Zahl. Eine Zahl, die dem Test eine Objektivität und Vergleichbarkeit aufnötigen soll, die dieser vielleicht gar nicht bieten kann.

Die Frage, ob und wie man Videospiele bewerten soll, ist alt. Der Streit um vermeintlich zu hohe oder zu niedrige Wertungen ebenso. Immer wieder werden Rezensionen zu einem bizarren Schlachtfeld von Fanboys und -girls, die ihr liebstes Spiel meinen verteidigen zu müssen - gegen die fiesen Worte vom unethischen Games-Journalismus (hallo #Gamergate).

Vielleicht sollten wir die uralte Frage mal ändern: anstatt zu überlegen, WIE wir Videospiele bewerten wollen, könnte der Frage nachgegangen werden, WIESO gerade Videospiele diese "objektiven" Zahlen am Ende einer Rezension brauchen. Wahrscheinlich käme man schnell zu der Erkenntnis, dass kaum ein anderes Medium - außer, vielleicht, der Film - so versessen darauf ist, den Konsumenten die Entscheidung zu vereinfachen - oder zu nehmen? - ob sie ein Produkt kaufen sollen, oder nicht. 

Denn darum geht es doch in den meisten Rezensionen. Gelesen werden diese, damit man am Ende weiß, ob man die 60€ ausgeben soll, oder nicht. Wenn denn überhaupt noch gelesen wird. Viel einfacher ist es, Metacritic zu besuchen und einfach nur die Zahlen anzuschauen. Alles über 80% ist kaufbar, alles darunter gilt als Produkt für Genrefans, alles unter 60% sollte direkt in der Tonne landen. Die Details eines Spiels gehen dabei verloren. Eine Zahl ersetzt viele Meinungen - und macht sich freilich gut auf einer Spieleverpackung. Denn darum geht es doch schlussendlich, um ein Produkt, das Käufer finden muss. Und um Käufer, die ihre Produkte nach "objektiven" Zahlen kaufen wollen. Aber sollten Videospiele wirklich so funktionieren?

Ps. Auch ich schaue gerne auf Wertungszahlen, besonders dann, wenn bei einem Spiel nicht mal mehr sicher gestellt sein kann, dass es einwandfrei funktioniert. Aber das ist ein anderes Thema.

Auf einer Skala von 1 bis 10, wie gerne magst du Spielewertungen?
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 1
  1. Gurdi (Krauti)
    Gurdi (Krauti) · vor mehr als einem Jahr

    Nachrichten über Bugs fände ich viel sinnvoller als Bewertungen im eigentlichen Sinne.