Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

Christian Huberts
mächtiger™ Kulturwissenschaftler und Kulturjournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Christian Huberts
Freitag, 02.06.2017

Arbeiten bis zum Game Over

Bei der Entwicklung von Computerspielen ist es nicht unüblich, dass es zum Ende hin zu einer Phase kontinuierlicher Überstunden kommt. Dieser als Crunch time bezeichnete Zeitraum gilt bei Branchenvertretern meist als völlig normal, ist in den letzten zehn Jahren aber zunehmend in die Kritik geraten. Einerseits, weil es arbeitsrechtlich höchst bedenklich ist, Überstunden über Monate zum Dauerzustand zu machen sowie selten voll zu kompensieren. Und Andererseits, weil die Qualität der betroffenen Spiele nicht gerade von übermüdeten, gehetzten und unter Drück gesetzten Mitarbeitern profitiert.

Für Zeit Online hat sich Johanna Sagmeister mit der Crunch time und den zugehörigen Arbeitsbedingungen auseinandergesetzt. Dass die Namen der Entwickler und Entwicklerinnen, die von ihren Erfahrungen berichten, fast alle anonymisiert sind, zeugt von den Problemen der Branche. Aufopferung für das aktuelle Projekt wird vorausgesetzt. Wer aus der Reihe tanzt, fängt sich Ärger vom Arbeitgeber und den Kollegen ein. Einen Betriebsrat hat kaum ein deutsches Entwicklerstudio. Viele sehen keine Alternative zum erzwungenen Endspurt. Branchenveteranen wie Wolfgang Walk widersprechen jedoch. In der Regel seien langfristige Planungsfehler die Ursache für die Crunch time. Sein Urteil ist eindeutig:

Ein Unternehmen, bei dem eine 60-Stunden-Woche normal ist, kann kein guter Arbeitgeber sein.
Arbeiten bis zum Game Over
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Fundstücke als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.