Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

Rainer Sigl
Journalist Print/Online/Radio, Blogger; Textarbeiter
Zum piqer-Profil
piqer: Rainer Sigl
Dienstag, 18.07.2017

Arbeit spielen: Das trostloseste Spiel der Welt

Der Ausnahmekünstler Pippin Barr, dessen Werke zwischen hoher Kunst und Videospiel vibrieren, war bereits vor kurzem Thema bei piqd, sein aktuelles Spiel - übrigens hier sofort im Browser spielbar -  ist aber nochmals einen Verweis wert: In "it is as if you were doing work" ist man damit beschäftigt, auf einer Desktopoberfläche Emails zu beantworten, banale Arbeitsziele zu erfüllen, störende Mails und Statusmeldungen wegzuklicken und sich in spärlichen Pausen die Zeit mit diversen Klickereien zu vertreiben.

Was langweilig - oder: alltäglich - klingt, stellt sich als kluge und die Augen öffnende Satire auf die immer mehr verschwimmende Grenze zwischen Arbeitsethos und Spieltrieb heraus, wie auch Michael Förtsch für Wired schreibt. Janine Hawkins geht für Waypoint sogar noch einen Schritt weiter: This Game Will Make You Rethink Your Soul-Sucking Office Job, so der Titel ihres Essays zum Spiel. 

Und wer sich noch tiefer in die seltsame Zwischenwelt von Spielen, die wie Arbeit sind, vertiefen möchte, sei auf die Essay-Serie zur "Workification" von Eron Rauch verwiesen - Disclaimer: Die ist auf meinem eigenen bescheidenen Blog zu lesen.

Arbeit spielen: Das trostloseste Spiel der Welt
8,8
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 1
  1. Christian Huberts
    Christian Huberts · vor mehr als einem Jahr

    Ein aktueller Hinweis dazu: In Düsseldorf fand am vergangenen Wochenende im FFT ein Barcamp statt, dass sich mit dem Verhältnis von Arbeit, Alltag und Spiel auseinandergesetzt hat. Unter anderem hat der Game Scholar/Designer Eric Zimmerman sein recht blauäugiges Manifest des ludischen Zeitalters eigenhändig kritisch auseinandergenommen. Der Medienkünstler Mathias Fuchs betrachtet die sich entwickelnde neue Totalität des Spiel(en)s. Und ich rede im Prinzip über Figuren wie Pippin Barr: Spielverderber, die Reibung in die glatten Spielmechanismen bringen. Alle Vorträge lassen sich hier nachhören: www.fft-duesseldorf.de/07/gameov....