Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

Ulla Lenze
Schriftstellerin
Zum piqer-Profil
piqer: Ulla Lenze
Mittwoch, 13.01.2016

Anruf oder E-Mail?

Das Phänomen, dass wir immer weniger telefonieren und stattdessen lieber schriftlich kommunizieren, wird gemeinhin gern als Zeichen zunehmender Unverbindlichkeit und soziophober Tendenzen im Digitalen Zeitalter gewertet. Ist das fair? Stefan Schmitt skizziert die Entwicklung der Kommunikationstechniken bis hin zu den heutigen Möglichkeiten, die aus seiner Sicht erklären, weshalb ein Anruf (früher ein Zeichen von Dringlichkeit) heute als „aufdringlich“ empfunden wird: Der Anrufer "brettert quasi auf der Überholspur in einen Moment hinein, vorbei an Menschen oder Gedanken, denen bis dahin unsere Aufmerksamkeit galt. Klingelton und Vibrationsalarm sind auf dieser Überholspur Blaulicht und Martinshorn.“ Wem also das eigene stummgeschaltete Telefon ein bisschen peinlich ist, der findet in diesem Artikel ein paar gute Argumente für den Klingelfrieden.

Anruf oder E-Mail?
7,5
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 4
  1. Marcus Ertle
    Marcus Ertle · vor fast 2 Jahren

    Anrufen spart oft halt extrem viel Zeit. Der Faktor ist oft leicht 1:50.

    1. Philipp Stauber
      Philipp Stauber · vor fast 2 Jahren

      Schon. Aber nur dem Anrufenden. Email ist ein guter Kompromiss (für meine Begriffe) zwischen zeitnah (Telefon) und langsam (Brief). Mann kann sich in Ruhe mit dem Thema befassen - grad wenn man eigentlich grad was anderes im Kopf hat muss eine Antwort, die man am Telefon gibt nicht unbedingt hochwertig sein.

    2. Ulla Lenze
      Ulla Lenze · vor fast 2 Jahren

      Das erlebe ich auch oft. Manchmal quatscht man sich aber auch fest, wenn man doch eigentlich nur kurz was wissen wollte. Für mich bringt dieser Artikel gut auf den Punkt, in wiefern die durchs Schriftliche ermöglichte "Zeitautonomie" (ich entscheide, wann ich auf etwas reagiere), eben auch einen Zugewinn an Freiheit bedeuten kann, auch an Konzentration.

    3. Marcus von Jordan
      Marcus von Jordan · vor fast 2 Jahren

      @Ulla Lenze gerade skype hat ein enormes Potential für übermäßige Ausschweifigkeiten...kost ja nichts und, ganz problematisch, es arbeiten eh alle heimlich weiter während der talk läuft.