Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Community-Kanal:

Fundstücke

Antje Heidböhmer
Journalistin und Autorin.

Aus dem platten Westfalen übers Ruhrgebiet an die Elbe gespült. Seitdem begeisterte Hamburgensie. Theater-, Film- und Fernsehwissenschaftlerin. Schreibt für Print und TV (Neo Magazin Royale). Liebt Entertainment auf allen Kanälen.

Zum User-Profil
Antje Heidböhmer
Community piq
Dienstag, 24.05.2016

175 Jahre St. Pauli Theater: Wo früher Aale auf die Bühne flogen

"Überall bröckelt die Farbe, die Sitze sind eng und auf Dauer ungemütlich", schreibt ein Zuschauer auf Facebook. "Sehr schnuckeliges Theater mit extrem nettem Personal" schreibt ein anderer. Am St. Pauli Theater scheiden sich die Geister. Und das war schon immer so: Mal wurde gejubelt, mal gebuht - und früher flogen aus Protest auch schon einmal Aale auf die Bühne. Jetzt wird das angeblich älteste Privattheater Deutschlands 175 Jahre alt und lässt sich mit einer großen Gala am 30. Mai feiern. Wolfgang Höbel hat vor fünf Jahren im Spiegel bereits eine lesenswerte Würdigung des alten Kastens geschrieben, der erst durch den jüdischen Theaterfan Ernst Drucker zu einer ernst zu nehmenden Spielstätte wurde. Zum Jubiläum zeigt der Animationsfilm von Meike Fehre die Geschichte des Theaters noch einmal im Schnelldurchlauf. Nach der Gala ist übrigens drei Monate Pause: Dann wird für 1,83 Millionen Euro umfassend saniert. Danach bröckelt hoffentlich nichts mehr und man sitzt bequemer.

175 Jahre St. Pauli Theater: Wo früher Aale auf die Bühne flogen
5
0 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Fundstücke als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.