Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Vertreibung

J. Olaf Kleist
Politikwissenschaftler mit dem Schwerpunkt Flüchtlingsforschung
Zum piqer-Profil
piqer: J. Olaf Kleist
Freitag, 12.02.2016

Wer profitiert von der Flüchtlingskrise in Europa? So ziemlich alle.

Diskussionen drehen sich oft um die Kosten der Aufnahme von Flüchtlingen. Doch auf der anderen Seite der Gleichung steht die Privatwirtschaft, die an der Migration nach Europa gut verdient. Von den neuen Einnahmemöglichkeiten profitieren lokale Geschäfte bis internationale Private Equity Firmen. Teils kommen die Gelder direkt aus staatlichen Investitionen, teils ist es das Resultat steigender Umsätze durch mehr Konsumenten. Nicht umsonst wird die Aufnahme der Flüchtlinge teilweise als massives Investitionsprogramm bezeichnet. Die Kehrseite dieser Entwicklung ist die Verstärkung der Privatisierung von Flüchtlingshilfe und Migrationspolitik. Wenn Staaten ihre Aufgaben auf private Anbieter auslagern statt auf traditionelle Wohlfahrtsverbände, dann gehen – insbesondere bei Unterbringung, Inhaftierung oder Abschiebung von Migranten – menschenrechtliche und humanitäre Aspekte leicht verloren. Stattdessen steht die Erhöhung von Profitmargen im Vordergrund.

Wer profitiert von der Flüchtlingskrise in Europa? So ziemlich alle.
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!