Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Vertreibung

J. Olaf Kleist
Politikwissenschaftler mit dem Schwerpunkt Flüchtlingsforschung
Zum piqer-Profil
piqer: J. Olaf Kleist
Dienstag, 19.01.2016

Was EU und Flüchtlinge brauchen ist nicht stärkerer Grenzschutz

Wenn die Europäische Union (und auch viele in Deutschland) über die Bewältigung der Flüchtlingskrise sprechen, so wird vor allem der Grenzschutz betont: mehr Frontex, mehr Kontrollen, mehr Deals mit Anrainerstaaten. Doch ist dies weder für die europäische Gemeinschaft föderlich, noch hilft dies effektiv Migration zu managen. Wovon sowohl EU als auch Flüchtlinge profitieren würden, wäre ein gemeinsames und gezieltes Aufnahmeprogramm, durch das Flüchtlingen der gefärliche Weg irregulärer Migration erspart bleibt und die EU enger zusammen bringt. Nur leider ist die EU von einem solchen lösungsorientierten Ansatz politisch leider weit entfernt.

Was EU und Flüchtlinge brauchen ist nicht stärkerer Grenzschutz
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!