Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Vertreibung

Fabian Köhler
freier Journalist, Politik- und Islamwissenschaftler (M.A.)
Zum piqer-Profil
piqer: Fabian Köhler
Montag, 19.09.2016

Warum über Schweinefleisch streiten, wenn es Broiler gibt?! Wie ein Libanese zum Ossi wurde.

Müsste ich mit einem Wort den Grund für die Auswahl der meisten meiner Piqs erklären, träfe es „Perspektivwechsel“ am besten. In den meisten Fällen soll sich dieser dadurch vollziehen, dass irgendein Experte erklärt, warum dieses oder jenes, was wir für selbstverständlich halten, doch eigentlich ganz anders ist: Mal als historischer Abriss. Mal in Form einer wissenschaftlichen Studie. Oder als journalistischer Einblick in eine Welt, von der man zuvor schlicht nichts wusste. 

Die schönsten Perspektivwechsel bieten allerdings jene Beiträge, die ihren Missionierungsanspruch allein schon deshalb nicht vor sich hertragen, weil sie keinen besitzen. Beiträge, die nicht von irgendetwas überzeugen wollen und es gerade deshalb so eindringlich tun. 

Dieses Interview mit Mahmoud Dabdoud ist so einer. Der Fotograf machte gleich zweimal die Erfahrung, in einer neuen Heimat ankommen zu müssen: Einmal, als er sein Land verließ (Libanon) und erneut, als sein Land ihn verließ (die DDR). 

Doch wer nun (wie ich) auf eine Ansammlung von Klischees zum Thema „ein Muslim in Sachsen" hofft, wird enttäuscht: Erfahrungen mit Islamfeindlichkeit machte Daboud nie. Die auch heute wieder diskutierte Gretchenfrage aller Integrationsdebatten („Wie hältst du es mit dem Schweinefleisch") , stellte sich für Dabdoud schon deshalb nie, weil es in der Kantine Broiler gab. 

Stattdessen spricht aus Daboud jene  Mischung aus kritischer innerer Distanz zum DDR-System und Nostalgie, die für viele Ossis so selbstverständlich ist. Und gerade diese Selbstverständlichkeit macht eingangs erwähnten Perspektivwechsel so eindringlich. Denn um diesen beim Leser zu initiieren, reicht dem Leipziger Fotografen Mahmoud Dabdoud ein einziges Wort, mit dem er sein Gefühl bezüglich seiner sächsischen Heimat beschreibt: „glücklich". 

Warum über Schweinefleisch streiten, wenn es Broiler gibt?! Wie ein Libanese zum Ossi wurde.
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!