Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge - um den Dienst bereitzustellen, Seitenzugriffe zu analysieren und auch um Werbung zu personalisieren. Informationen über die Nutzung von piqd werden dabei auch an Dritte weitergegeben.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Vertreibung

J. Olaf Kleist
Politikwissenschaftler mit dem Schwerpunkt Flüchtlingsforschung
Zum piqer-Profil
piqer: J. Olaf Kleist
Donnerstag, 08.10.2015

Warum sich Polen gegen eine europäische Flüchtlingsquote streubt

In der Debatte um die Verteilung von Asylsuchenden in Europa standen zuletzt osteuropäische Staaten in der Kritik, die sich einer verpflichtenden Quote verweigern wollten. Mal davon abgesehen, dass auch die meisten anderen Staaten lange nichts von einer Quote hören wollten und es sich auch nur um eine einmalige Verteilung handelt, die beschlossen wurde - wie es weitergehen soll ist noch völlig offen- ist es wichtig, zu verstehen, woher die osteuropäische Ablehnung stammt. Was waren eigentlich die Gründe, weshalb sich Staaten wie Polen gegen den EU Plan wehrten? Agnieszka Weinar erläutert in diesem sehr interessanten und differenzierten Artikel die soziale, historische und politische Situation in Polen, die zur Position des Landes führte. Vor allem zeigt sie aber auch auf, wie Polen noch zu einer Kooperation bewegt werden kann und was passieren muss, damit die beschlossene Quote und die Aufnahme von Flüchtlingen auch in Polen erfolgreich umgesetzt werden kann.
Warum sich Polen gegen eine europäische Flüchtlingsquote streubt

Dir gefällt das? Keinen piq mehr verpassen!

Kostenlos registrieren

6,7
Eine Stimme
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 1
  1. Frederik Fischer
    Frederik Fischer · vor mehr als einem Jahr

    Vielen Dank für die Empfehlung! Meine Frau ist polnisch und verfolgt beunruhigt wie die Regierung, zumindest bei diesem Thema, dem Kurs von Ungarn folgt. Texte wie diesen halte ich für wertvoller als zehn Nachrichtenmeldungen. Historische Betrachtungen sind dringend notwendig. Leider ist klassischen Nachrichtenmedien meist Aktualität wichtiger als der (historische/soziale/politische/wirtschaftliche/technologische, etc.) Kontext. Ich hoffe sehr, piqd und solche Empfehlungen schließen diese Lücke.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Flucht und Vertreibung als Newsletter.